Grottenschlecht
Reine Zeitverschwendung
Langweilig
Durchschnittlich + / -
Sehr zufriedenstellend
Genialer Streifen !!
BD/DVD Kaufempfehlung
Gesamtübersicht aller bewerteten Filme Kinovorschau 2012 Referenz Blu Ray´s Special Interessed in HD
Datenbank Kinovorschau 2015 Referenz Special

                                                        

Archiv Movie´s 2012 Movie´s 2013 Movie´s 2014  

 

-  MOVIE´S 2014  -

Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere

Im dritten Teil von Der Hobbit stehen der Kampf gegen die Fünf Heere, Bilbos Heimkehr und die Verbindung zu den späteren Ereignissen der Herr der Ringe-Reihe im Vordergrund. Nach der Rückeroberung ihrer Heimat wurde nun eine finstere Macht entfesselt. Die Bewohner von Seestadt (aka Laketown) schweben in großer Gefahr und sind bald auf Hilfe angewiesen, da ihre Stadt von dem Feuer speienden Drachen Smaug (Benedict Cumberbatch) angegriffen wird. Thorin zeigt sich jedoch angesichts des wiedergewonnenen Schatzes uneinsichtig und verweigert seine Unterstützung. Bilbo versucht verzweifelt, ihn zur Vernunft zu bringen. Derweil steht eine weitere Bedrohung bevor, denn Sauron hat eine gewaltige Armee Orks entsandt. Die verfeindeten Parteien müssen nun entscheiden, wie es weitergeht: Kämpfen Zwerge, Elben und Menschen nun Seite an Seite, um die Orks zu besiegen oder wollen sie die Zukunft von Mittelerde aufs Spiel setzen, indem sie weitermachen wie bisher?

Als der Drache Smaug schon nach kurzer Zeit das Zeitliche segnete, hatte ich mir schon gedacht das der 3. Teil wenig Handlung aufweisen wird. Der dritte Teil war nur : Drache greift an. Drache tot. Zwerge im Berg wollen nichts vom Schatz abgeben. Schlacht,  Ende. Mehr Handlung war da nicht und das ist schon sehr schade. Man hätte einfach beim ersten Plan bleiben sollen und nur 2 Hobbit Filme ins Kino bringen. War wohl wieder einmal, eine rein wirtschaftliche Entscheidung.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 74

Genre : Fantasy, Abenteuer

Meine Kaufentscheidung Als 3er Boxset
Spielzeit 144 Minuten / FSK 12

DRACULA UNTOLD

Dracula Untold (Arbeitstitel - Dracula: Year Zero) widmet sich der realen Person Prinz Vlad von Transsilvanien, der bekanntermaßen seit Jahrzehnten als Inspiration der Filmfigur Graf Dracula diente. In dem Film von Gary Shore übernimmt Luke Evans die Rolle des Vampirfürsten. Der junge Adlige setzt sein Seelenheil aufs Spiel, um seine Frau und seinen Sohn aus den Fängen eines mordlüsternen Sultans zu retten. Infolgedessen wird er zum allerersten Vampir verdammt und ist fortan verflucht, seinen Blutdurst an den Kehlen der Menschen zu stillen.

Es gab gute Ansätze, die nicht immer zufriedenstellend umgesetzt oder weitergeführt wurden. Der Cast spielt nicht herausragend, aber solide und überzeugend (mehr hatte ich auch nicht erwartet) .Der Reißer ist der Film nicht aber ich muss sagen, den Storyaufbau fand ich recht interessant. Allgemein die erste Stunde war recht gut. Leider wurde diese recht gute Stunde mit absolut übertriebenen Massengemetzel und mit dem Vorschlaghammer herbeigerufenen Ende zunichte gemacht, CGI macht´s möglich. Der Anspruch versteckt sich in der Fledermaushöhle aber zu hohe Kompetenz konnte man auch nicht erwarten.  Dracula Untold bietet 92 Minuten mäßige Unterhaltung mit guten Effekten und schönen Schlachten - mehr nicht.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 73

Genre : Horror, Drama

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 92 Minuten / FSK 12

LEFT BEHIND

Es ist das Ende der Welt wie wir es kennen: Das Armageddon, wie es in der Bibel vorhergesagt wurde. Während die wahren Christus-Gläubigen verschont werden, sehen sich alle anderen mit den zerstörten Resten einer Welt konfrontiert, in welcher der Anti-Christ die Macht an sich reißt. Dieser zeigt sich in der Verkleidung eines eloquenten Römers, dem Politiker Nicolae Jetty Carpathia. Der Journalist Cameron ‘Buck’ Williams (Chad Michael Murray) und Pilot Rayford Steele (Nicolas Cage) schließen sich in zusammen, um im Widerstand gegen den Bösewicht zu kämpfen. Dafür gründen sie die Untergrundbewegung "Tribulation Force".

Nicolas Cage ist ein Pilot mit einer christlichen Frau. Seine Frau stört sich daran, dass er nicht christlich genug ist. Außerdem hat er eine Affäre mit einer Flugbegleiterin. An seinem Geburtstag lässt er seine Tochter, die extra angereist ist, um ihn zu besuchen, zurück und fliegt einen Linienflug. Seine Tochter offenbart in einigen Monologen ihre Enttäuschung über Gott. Und tatsächlich, .... alle Kinder und guten Christen verschwinden auf einen Schlag vom Antlitz der Erde, lassen aber ihre Kleider zurück. Auch unten auf der Erde ist alles im Chaos versunken, man merkt schon das der Film auch hier nicht unbedingt besser wird. Nicolas Cage, hat mit Hinblick auf diese durch und durch misslungene Qualität einen erneuten Tiefpunkt erlitten.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 72

Genre : Action, Thriller

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 105 Minuten / FSK 16

LIFE OF CRIME

In Life of Crime, dem Quasi-Prequel zu Jackie Brown, entführen zwei Ex-Knackis Jennifer Aniston, doch ihr Ehemann Tim Robbins will sie gar nicht zurück haben.
Ordell Robbie (Mos Def) und Louis Gara (John Hawkes) lernen sich im Gefängnis kennen, wo sie beide wegen schweren Autodiebstahls hinter Gittern saßen. Zuück in der Freiheit wollen sie gemeinsam ein richtig großes Ding drehen. Sie kidnappen die Hausfrau Jennifer Aniston, nur um herauszufinden, dass ihr schwerreicher Ehemann Tim Robbins sie gar nicht zurückhaben will und jede Lösegeldzahlung verweigert.

"Life of Crime" startet mit viel Schwung für ein paar Minuten, dann wird es seeeehr viel ruhiger, fast schon langsam, und aus der Ruhe kommt der Film leider auch nicht mehr heraus. Irgendwie ist das mal wieder ein so typischer J. Aniston Film der unter den Erwartungen bleibt - die letzten Filme von ihr hatten das gleiche Niveau. Das Ende ist dann noch ganz witzig aber insgesamt bleibt es ein austauschbarer Entführungsthriller mit einem verschwendetem Cast.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 71

Genre : Komödie

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 100 Minuten / FSK 12

DO NOT DISTURB - PRAY FOR DEATH

Don Malek (Stephen Geoffreys) war einst ein gefeierter Drehbuchautor, doch nach einem schrecklichen Ereignis hat er Hollywood den Rücken gekehrt und zieht es nun vor, sich im New Terminal, einem schäbigen kleinen Hotel, aufzuhalten. Dort schreibt er eigentlich an neuen Skripten, aber als seine Agentin Ava Collins (Tiffany Shepis) ihn aufsucht, macht sie eine schaurige Entdeckung. Denn um sein neuestes Werk über einen Serienkiller zu schreiben, greift Don selbst zum Mordinstrument. So hat er unter anderem Studioboss Stanley Glissberg (Anthony Colliano) für seine "Recherchezwecke" auserkoren und als Ava das Hotelzimmer betritt, hat er diesem bereits einige Organe entnommen. Doch Don hat für seine Taten noch andere Beweggründe, als es auf den ersten Blick den Anschein hat…

Was möchte mir der Regisseur B.C. Furtney mit diesem hirnlosen Mist eigentlich sagen ? Ich bin überzeugt, er weiß es selbst nicht. Die magere fast nicht vorhandene Handlung macht den Film zur Qual, ich hätte lieber nicht stören sollen ,-) Auch wer zuviel Zeit hat sollte um diesem Streifen einen Bogen machen und den Fernseher aus lassen, die Stromkosten kann man sich sparen, denn hier ist jeder Cent zuviel ! Die ersten Minuten lassen noch hoffen aber dann wird´s unterirdisch.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 70

Genre : Horror

Meine Kaufentscheidung Pfff....
Spielzeit 87 Minuten / FSK 18

Katakomben

Archäologen wollen die Katakomben unter Paris erforschen, doch dort erleben sie den blanken Horror.
Der Horrorthriller Katakomben folgt einer Gruppe Archäologen, die in den ehemaligen unterirdischen Steinbrüchen von Paris, die ab 1785 aufgrund des mangelnden Platzes auf oberirdischen Friedhöfen zu Massengräbern umgestaltet wurden, nach einem Schatz suchen. Doch in den düsteren Gängen erwartet sie das pure Grauen. Sie stoßen auf eine Inschrift, die besagt, dass sie dort unten das Tor zur Hölle finden. Und so stoßen sie auf eine spektakuläre Grabstätte und ein Geheimnis, das ihnen das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Anfangs wirkt der Film noch recht interessant und sogar etwas gruselig. Doch dann mündet das ganze in eine Art Jump-and-Run. Löse jenes Rätsel und springe auf diesen Gegner. Klingt nicht unbedingt vielversprechend, ist aber phasenweise ganz unterhaltsam. Man muss so einigen Schwachsinn über sich ergehen lassen, doch eine bedrohliche und klaustrophobische Atmosphäre will ich dem Film dennoch nicht absprechen. Wäre die Story nicht so dürftig und der Gruselfaktor nicht so anspruchslos, wäre hier durchaus eine bessere Bewertung  drin gewesen. Für etwas unfreiwillige Komik sorgt Scarlett (Perdita Weeks), die offenbar noch keine dreißig ist, aber gleich mal zwei Doktortitel und einen Master Abschluss inne hat. Irre glaubwürdig, Sheldon Cooper lässt grüßen.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 69

Genre : Horror, Thriller

Meine Kaufentscheidung NO
Spielzeit 93 Minuten / FSK 16

13 EERIE - We prey for you      (Info´s von Schnittberichte .com)

Sechs junge Forensik-Studenten haben sich für die nächste Bewerberrunde beim FBI qualifiziert. Nun sollen die Glücklichen ihre praktische Eignung unter Beweis stellen und werden übers Wochenende zu einem öden Eiland gebracht, auf dem die Ausbilder zu Trainingszwecken eine “Bodyfarm” errichtet haben. Mit Feuereifer stürzen sie sich auf ihre Fälle, bis ein Aspirant nach dem anderen auf mysteriöse Weise verschwindet. Schnell stellt sich heraus, dass das Gelände einst vom Militär zu biogenetischen Experimenten genutzt wurde – und einige der Versuchskaninchen wider Willen auf der Insel zurückgeblieben sind…

Story ist Schwachsinn, Dialoge sind Schwachsinn, Kostüme sind schlecht, der Film ist schlecht ! Wäre "13 Eerie" vor 20 Jahren rausgekommen hätte ich den vielleicht noch für ganz nett gehalten aber außer ein paar netten Zombiesequenzen ist hier nichts los. Der Film ist UNCUT um ca.41 Sekunden länger als die normale Verkaufsversion aber das macht es leider auch nicht unbedingt besser. Leider fällt mir nichts mehr ein, was den Film aufwerten könnte, das sagt alles.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 68

Genre : Horror

Meine Kaufentscheidung NEVER
Spielzeit 86 Minuten / FSK 18

Auge um Auge

Die Brüder Russell (Christian Bale) und Rodney Baze (Casey Affleck) leben in Braddock, Pennsylvania, und damit in der Industrieregion Rust Belt, die ihre besten Tage schon lange hinter sich hat. Die Wirtschaftskrise macht den Bewohnern der Kleinstadt zu schaffen. Russell und Rodney träumen davon, eines Tages aus dem Alltagstrott auszubrechen und ein besseres Leben führen zu können. Russell arbeitet wie schon sein Vater, der inzwischen zum Pflegefall geworden ist, als Stahlarbeiter.
Doch dann kommt es zu einem schweren Autounfall mit Todesfolge. Russell wird veruteilt und landet hinter Gittern. Sein jüngerer Bruder Rodney, der mehrere Auslandseinsätze im Irak hinter sich hat, versucht sich derweil seinen Lebensunterhalt mit illegalen Straßenkämpfen zu verdienen. Das geregelte Spießerleben ist nichts für den unruhigen, traumatisierten Kriegsheimkehrer. Rodney legt sich schließlich mit einer gefährlichen Gang an und deren Anführer Harlan DeGroat (Woody Harrelson) kennt kein Erbarmen. I

Langsam erzähltes Sozialdrama mit abschließendem Racheakt. Ein Film, der wenig Stärken hat und letztendlich unglaublich wenig erzählt. Ohne C.Bale und W.Harrelson würde der Streifen im Boden versinken, nur die beiden halten den Film aufrecht. Auch wenn es ein relativ ruhiger Film ist und die Story das Rad nicht neu erfindet, schauspielerisch wird eine Top-Leistung geboten. Kann man sich angucken, wird aber nicht lange im Gedächtnis bleiben.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 67

Genre : Thriller, Drama

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 117 Minuten / FSK 16

HOSTAGES    (US SERIE von 2013 / 1 Staffel, 15 Folgen á ca. 42 Minuten / aktueller Status : eingestellt)
 
"Hostages" basiert auf einem israelischen Format und dreht sich um eine Familie, die sich in einer großen politischen Verschwörung wiederfindet, die ihre Leben für immer verändert. Ellen, gespielt von Toni Collette, eine erfolgreiche Chirurgin, die in Washington, D.C. lebt, nimmt das Angebot an, für den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu arbeiten. Sie gerät mitten in eine politische Verschwörung, als ihre Familie als Geisel genommen wird. Nun liegt es an ihr, ihren Mann und ihre Kinder zu retten. Dylan McDermott (American Horror Story) spielt Duncan, einen rechtschaffenen FBI-Agenten, der sich mitten im Zentrum der Verschwörung befindet. Rhys Coiro (Entourage) schlüpft in die Rolle von Duncans Schwager Kramer Carlisle. Der scheint in die Verschwörung involviert zu sein und stellt somit Duncans Loyalität auf die Probe, was für diesen naturgemäß zu größeren Komplikationen führt.

"Hostages" ist ein kompaktes, abgeschlossenes und erfreulich spannendes Thriller-Drama, das aus der Masse hervorsticht. Es lebt von seinen detailliert gezeichneten Haupt- und Nebencharakteren und den resultierenden Handlungsverzweigungen. Trotz des komplexen Handlungsnetzwerks mit zahlreichen relevanten Protagonisten ist es gelungen, die Serie nicht zu überzeichnen. Selten das mir eine Serie wie diese so gut gefallen hat, Langeweile kam bei keiner Folge auf und von mir aus hätte es ruhig noch eine 2.Staffel geben können aber leider wurde entschieden "Hostages" einzustellen, schade !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1214 / 66

Genre : Drama, Thriller

Meine Kaufentscheidung Nein.
Spielzeit 630 Minuten / FSK 12

Kill The Boss 2

Sie haben die Nase von ihrem Job endgültig voll! Daher beschließen Nick Hendricks (Jason Bateman), Dale Arbus (Charlie Day) und Kurt Buckman (Jason Sudeikis) sich von ihren tyrannischen Vorgesetzten zu befreien und mit einem eigenen Business ihre eigenen Chefs zu werden. Anfangs läuft alles nach Plan, doch ein geschickter Investor (Christoph Waltz) zieht ihnen den Boden unter den Füßen weg, bevor sie überhaupt richtig anfangen können. Geschlagen und verzweifelt stehen sie vor dem Ende ihres Manager-Traumes und haben keinerlei legale Mittel, daran etwas zu ändern. Mit dem Mut der Verzweifelten und einem halbherzig ausgeklügelten Plan beschließen die drei, den erwachsenen Sohn des Investors (Chris Pine) zu kidnappen, um im Tausch gegen seine Freiheit wieder die Kontrolle über ihre Firma zu erlangen.

Wenn die drei Vollchaoten Nick, Dale und Kurt am Ende von Sean Anders Komödien-Sequel „Kill the Boss 2“ wieder genau an dem Punkt stehen, an dem man sie eingangs des ersten Teils abgeholt hatte, dann erweist sich die Fortsetzung nicht nur als überflüssig, sondern wird im höchsten Maße zum Ärgernis. „Kill the Boss 2“ ist ein Film ohne Daseinsberechtigung, denn abgesehen von ein paar gelungenen Szenen, die größtenteils dem harmonischen Miteinander zwischen den drei Hauptdarstellern zurückzuführen ist, bleibt das Ganze eine lahme Wiederverwertung der aus dem ersten Teil bekannten Mechanismen.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 65

Genre : Komödie

Meine Kaufentscheidung NIE !
Spielzeit 108 Minuten / FSK 12

DEAD SNOW - Red vs. Dead

In Tommy Wirkolas Dead Snow 2: Red vs. Dead, der Fortsetzung von Dead Snow, kämpft ein Überlebender Seite an Seite mit dem Zombie-Squad, um die Nazi-Zombies endgültig zu eliminieren. Der zweite Teil zeigt uns den einzigen Überlebenden der Zombie-Attacke des ersten Films. Gemeinsam mit einer professionellen, US-amerikanischen Zombie-Killer-Gang, dem Zombie-Squad, kämpft Martin (Vegar Hoel) nun gegen eine noch größere Armee untoter Nazi-Soldaten. Denn Martin will Rache für seine toten Freunde und schlimmer als seine vorherigen Erlebnisse kann es dieses Mal eigentlich gar nicht mehr werden. Zumindest hofft er das. Doch in seinem Fall war das wohl erst der Anfang allen Übels.

Die Nazi-Zombies sind zurück!
Nachdem mir bereits der erste Teil, trotz schwächerer Momente, gut gefiel, ist die Fortsetzung auch durchaus gelungen. Noch blutiger, lustiger und vor allem abgedrehter geht es diesmal vonstatten und fühlt sich dabei gar nicht mehr trashig an, sondern eher wie ein guter Mix aus "Braindead" und "Shaun of the Dead". Wer schon immer einmal sehen wollte, was passiert wenn Zombies gegen Zombies kämpfen, der ist hier genau richtig.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 64

Genre : Horror,Komödie

Meine Kaufentscheidung Irgendwann bestimmt
Spielzeit 100 Minuten / FSK 18

UNDER THE SKIN

Laura (Scarlett Johansson) ist ein auf die Erde entsandter Alien und reist in der Gestalt einer verführerischen jungen Frau durch die schottischen Highlands. Sie wurde auf die Erde geschickt, um einsame Männer per Anhalter mitzunehmen. Denn Menschenfleisch ist auf Lauras Heimatplaneten ein kostbares, da rares Gut und für die außerirdischen Wesen eine Delikatesse. Mit ihren Verführungskünsten versucht Laura, der menschliche Emotionen wie Liebe oder Mitleid fremd sind, die jungen Männer um den Finger zu wickeln und schließlich zu töten. Doch ihre Mission gerät in Gefahr, als sich ihre Neugierde und ihr Gewissen regen…

Das Filmjahr verlief doch recht ordentlich aber bei diesem Film muss ich passen ! Ich muss zugeben das ich mich nicht durch diesen geistigen Dünnschiss durchquälen konnte aber ich kann mir auch nicht vorstellen das nach einer qualvollen halben Stunde dieser Film irgendwie hätte besser werden können . Man kann nicht verstehen, was die langen dialoglosen Passagen aussagen sollen, was einem da in den ersten langen Minuten entgegen kommt. Hätte nicht gedacht das Scarlett Johansson so schlecht sein kann.

Auf jeden Fall ein sehr ungewöhnlicher Film, der in anderen Foren auch mal eine Höchstwertung bekommt - HIER NICHT !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 63

Genre : Sci-Fi

Meine Kaufentscheidung Auf keinen Fall !
Spielzeit 107 Minuten / FSK 16

300 Rise Of An Empire

300: Rise Of An Empire handelt der Seeschlacht von Artemisium, die im August 480 v. Chr. zeitgleich zur berühmten Schlacht bei den Thermopylen stattfand, die das Zentrum von Zack Synders 300 bildete. Leonidas und seine Spartaner sind bei 300: Rise Of An Empire nicht zu sehen. Dafür zeigt Persekönig Xerxes (Rodrigo Santoro), wie aus ihm der Götterkönig wurde, der später auf Leonidas trifft. Gegen ihn und sein Persisches Heer kämpft Themistokles (Sullivan Stapleton), der mit einer zahlenmäßig weit unterlegenen griechischen Flotte eine Armada von 1200 persischen Schiffen aufhalten muss. Diese steht unter dem Kommando von Xerxes’ blutrünstiger Admiralin Artimisia (Eva Green). Vor der Griechischen Küste kommt es schließlich zur entscheidenden Seeschlacht, die den weiteren Verlauf der persischen Invasion im antiken Griechenland vorbestimmen sollte.

Kompromisslos brutal, leider aber auch weniger spannend und atmosphärisch nicht so fesselnd wie der Vorgänger. Die Action ist ordentlich, die Story sagen wir mal "übersichtlich" und mit der Farbe rot ist man nicht grade sparsam umgegangen. Gemessen am Vorgänger aber eine Enttäuschung. Hier wird einfach nur Gemetzel in diversen Seeschlachten gezeigt und bis auf eine überflüssige Sexszene gibt es nichts. Dem Zuschauer werden im Gemetzel nur wenige Verschnaufpausen gegönnt, anderenfalls wäre es nur zu offensichtlich, dass die Geschichte hinter diesem Film fast noch dünner ist als beim Vorgänger

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 62

Genre : Action, Drama

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 102 Minuten / FSK 16

Erlöse uns von den Bösen

Ralph Sarchie (Eric Bana) ist ein erfahrener Cop beim New York Police Departement, der in einer Serie von verstörenden und unerklärlichen Verbrechen zu ermitteln beginnt und daneben auch noch mit privaten Problemen zu kämpfen hat. Er schließt sich mit einem unkonventionellen Priester (Édgar Ramírez) zusammen, der Exorzismen durchführt, um die furchteinflößenden Dämonen zu bekämpfen, die die Stadt terrorisieren.

Bei 2 Stunden Laufzeit war das ein bisschen viel "Taschenlampenlicht". Auf Dauer nervt das. Ansonsten die üblichen Dämonen-Sachen. Teilweise etwas langatmig. Kann man mal ansehen, muss man aber nicht. Wenn man mit dem Glauben an Geister und deren Vertreibung nicht viel anfangen kann, wird es der Film wohl schwer haben, diese Überzeugung zu ändern. Die Geschichte an sich bietet auch nichts neues. Überarbeiteter Polizist mit dem Hang, Menschen in Not zu helfen, vernachlässigt seine Familie, weil er seine ganze Energie in seinen Beruf steckt.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 61

Genre : Action,Horror

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 119 Minuten / FSK 16

SHARKNADO 2

Shark Happens: Die Macher von Sharknado – Genug gesagt! legen eine Fortsetzung des Katastrophenfilms nach, in dem menschenfressende Haie in einem Tornado durch die Luft gewirbelt werden und arglose Passanten um ihr Leben fürchten müssen. Im zweiten Teil lassen The Asylum und Syfy die Mörder-Haie nun durch New York City fliegen. Und so ist es jetzt an Fin (Ian Ziering) und April (Tara Reid), die Stadt und ihre Bewohner vor den Sharknado-Attacken zu retten.

Dieser Streifen hat alles was Trash Fans lieben, schlechte Dialoge, eine Tara Reid mit Flusenfrisur, ein wie immer schlechter Ian Ziering, der es sichtlich genießt, teil dieses Trash Originals zu sein. Denn seien wir mal ehrlich, geht es noch abgedrehter als fliegende Tornado Haie? Es ist daher schön das es für diesen Schwachsinn Produktionsgeld gibt und sich der SyFy Kanal damit ein kleines Denkmal, oder Trash Juwel leistet. Kurzum, wer den ersten Teil lustig fand, kann sich diesen etwas besser Schlechteren Film nicht entgehen lassen. Teil 3 ist schon in Planung ..........

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 60

Genre : Horror, Thriller

Meine Kaufentscheidung Kaufen ;-)
Spielzeit 91 Minuten / FSK 16

HERCULES

Im Jahr 1200 vor Christus lässt sich im alten Griechenland eine Königin mit Zeus ein und gebärt einen Sohn, den Halbgott Herkules (Dwayne Johnson). Trotz seiner Abstammung und seiner außergewöhnlichen Kraft ist das Leben des Herkules schwer und entbehrungsreich. Herkules wird wegen einer verbotenen Liebe in die Sklaverei verkauft und muss zwölf Aufgaben erfüllen, bevor er befreit wird. Der Krieger ist traurig und der Welt überdrüssig, seinen einzigen Trost findet er im Kampf. Im Laufe der Jahre findet Herkules sechs Freude und Leidensgenossen, die die Liebe zum Kampf und die ständige Präsenz des Todes verbindet. Gemeinsam reisen sie durch das alte Griechenland und machen im Austausch für Gold ihrem Ruf als furchteinflößende Kämpfer alle Ehre. Schließlich erhalten sie den Auftrag, das Heer des thrakischen Königs zur stärksten Armee aller Zeiten auszubilden, um einen tyrannischen Herrscher zu besiegen und die vier thrakischen Königreiche zu vereinen.

Also irgendwie hatte ich mir ja schon was anderes erhofft. Das hatte jetzt doch sehr wenig mit dem eigentlichen Hercules-Filmen von damals zu tun. Also wenn man nicht unbedingt auf den alten Hercules-Kram besteht, kann man hier durchaus ein wenig Spaß haben. Ist halt Action ohne viel Hirn aber das war ja auch zu erwarten.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 59

Genre : Action,Abenteuer

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 99 Minuten / FSK 12

Storm Hunters

Schuld ist nur die globale Erwärmung. Diesen Eindruck muss man bekommen, wenn man sich die Sturmhäufigkeit und wachsende Intensität über die letzten zehn Jahre anschaut. Doch das Schlimmste steht den Bewohnern einer amerikanischen Kleinstadt noch bevor. Dabei beginnt – wie so oft – alles mit ein paar dunklen Wolken am Horizont, die sich aber schon bald verdichten zu einer tiefen Schwärze, aus der sich ein Wirbelsturm der Kategorie 6 erwächst, die höchste bisher gemessene Intensitätsstufe. Die gewaltige fünf Staaten überschattende Sturmfront entlädt sich ausgerechnet über der Kleinstadt Silverton. Inmitten des drohenden Desasters befinden sich drei Gruppen von Todesmutigen und Überlebenswilligen: Die Sturmforscher Pete (Matt Walsh) und Allison (Sarah Wayne Callies) versuchen im Zentrum des Sturms die Ursachen des Windmonsters zu ergründen, zwei Video-Blogger suchen den Nervenkitzel und die meisten Klicks und der Schuldirektor Gary Morris (Richard Armitage) Schutz für seine Schutzbefohlenen sowie nach seinen vermissten Kindern.

"Storm Hunters" bietet das, was man von einem Katastrophenfilm in der Regel erwartet: Schicksale, die erschüttert werden, Helden wider Willen sowie jede Menge zerstörte Gebäude, durch die Luft fliegende Trucks und sogar Passagierflugzeuge, die auch mit ausgeschalteten Triebwerken abheben. Ein cleverer Schachzug besteht darin, dass viele der Darsteller mit Kameras ausgestattet sind, durch die die Zuschauer das Geschehen erleben. Kein besonderer Film aber besser als erwartet.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 58

Genre : Action, Thriller

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 89 Minuten / FSK 12

The Prince - Only God Forgives

Einst war Paul (Jason Patric) besser bekannt als The Prince und ein sogenannter Mechanic, ein Hitman in Diensten der Mafia. Ein Job, den er ausführte wie kein anderer. Doch irgendwann war ihm dieses Leben zuwider und er zog sich zurück. Da dies in Mafiakreisen nicht ohne Weiteres gelingt, wollte er seinen Boss Omar (Bruce Willis) ausschalten. Leider fiel dem geplanten Bombenattentat nicht Omar, sondern dessen Geliebte zum Opfer. Paul lebt seitdem in der Versenkung, wurde aber nie vergessen. Zwanzig Jahre später ist die Zeit der Vergeltung gekommen: Omar kidnappt Pauls Tochter Beth (Gia Mantegna) und lockt ihn so aus der Reserve. Beruflich war dieser nie weit weg von seiner früheren Beschäftigung, und so wird der jetzige Mechaniker Paul wieder zum Mechanic. Seine sorgsam eingelagerten Waffen besorgt er ich dafür bei seinem früheren Kumpel Sam (John Cusack).

Bruce Willis und John Cusack sind die einzigen, die sich Schauspieler nennen dürfen (aber nicht einmal das macht großen Spaß, außerdem auf absolute Nebenrollen reduziert), der Rest ist auf dem ich-hab's-mal-versucht-aber-bin-gescheitert-Niveau. Wenn man schon so coole Schauspieler an der Hand hat, warum macht man dann so etwas uninspiriertes, langweiliges, 1000 mal gesehenes, anstatt ein bisschen zu auszuprobieren ? Wahrscheinlich hatten alle zuwenig zeit, für dieses Filmprojekt oder lag es am schnellen Geld ?

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 57

Genre : Drama, Thriller

Meine Kaufentscheidung NEIN
Spielzeit 94 Minuten / FSK 16

INTERSTELLAR

Seit Menschengedenken haben wir immer nach den Sternen gegriffen, danach gestrebt, den Planeten zu verlassen und neue Welten zu entdecken. Dieses Streben nahm ernsthafte Züge an, als die Amerikaner im Wettlauf mit den Russen zunächst ins All vordrangen, den Mond betraten und Sonden in die Weiten unseres Sonnensystems entsandten. Bislang scheiterten Versuche, in bemannten Missionen die Weite des Raumes zu durchschreiten, an der Zeit, die dafür benötigt wird. Nun aber scheint der Durchbruch nahe: Die Theorie der Existenz von Wurmlöchern wurde durch die Praxis bestätigt, und so begibt sich eine Gruppe von Wissenschaftlern (darunter Matthew McConaughey und Anne Hathaway) auf eine phantastische Reise durch Raum und Zeit.

Groß, größer .... Interstellar ! Ich sag es mal vorab, ich hoffe auf einen Directors Cut. Auch wenn 169 Min. nicht gerade wenig sind, würden den Film ein paar Minuten mehr nicht schaden - etwas mehr Vorgeschichte und etwas mehr am Ende könnte ich schon noch gebrauchen. C. Nolen hat hier ein Meisterwerk abgeliefert das audiovisuell absolut beeindruckend ist und mit etlichen grandiosen Bildern und Kamerafahrten eine gelungene Atmosphäre auf hohem Niveau erzeugt. Interstellar ist ein Film der auf der großen Leinwand gesehen werden sollte .......... und dann kann man sich auf die BluRay freuen ;-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1114 / 56

Genre : Sci-Fi, Thriller

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 169 Minuten / FSK 12

Maze Runner - Die Auserwählten im Labyrinth

Ohne sich an sein bisheriges Leben zu erinnern, wacht Thomas (Dylan O’Brien) plötzlich in einem Fahrstuhl auf. Als sich die Tür öffnet, wird er von einer Gruppe Jungen in einer The Glade genannten Beton-Konstruktion willkommen geheißen. Er erfährt von Gally (Will Poulter) und Newt (Thomas Brodie-Sangster), dass seit zwei Jahren jeden Monat ein Junge auf dieselbe Weise im Glade angekommen ist, welches von einem tödlichen Labyrinth umgeben ist. Jede Nacht schließt sich das Labyrinth und ändert die Stellung der Wände. Falls die Runner es vor Ende des Tages nicht zurück aus dem Labyrinth schaffen, drohen sie ein Opfer der Grievers genannten Monster zu werden, die nachts das Labyrinth bevölkern. Ihre Stiche führen zu einer schmerzhaften Umwandlung, zu der auch Erinnerungen an das vorherige Leben gehören.

In Zeiten von Jugendbuchverfilmungen ist "Maze Runner" ein logischer Schritt. Wenn man das Buch selber nicht kennt, ist der Film ganz ok, gute Effekte und dabei ein typischer Teenie Film der Neuzeit. Ich stelle mir andauernd die Frage warum man überhaupt so ein Labyrinth gebaut hat, ernsthaft gebraucht hat es niemand.  Nur weil das Ende für mich unzufriedenstellend ist, ist noch nicht der ganze Film schlecht aber das abgehackte Ende schreit geradezu nach einem 2. und 3. Teil ......... wie die Buchtrilogie.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1014 / 55

Genre : Sci-Fi, Action

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 114 Minuten / FSK 12

Need for Speed

Need for Speed ist die Adaption der gleichnamigen Videospielreihe von Electronic Arts. Der Film beruht nicht auf einem konkreten Spiel des Autorenn-Franchises. Die rasante Need for Speed-Verfilmung ist als Hommage an die Autofilme der 1960er und 1970er gedacht, soll der Videospielreihe jedoch treu bleiben. In der Hauptrolle ist Aaron Paul (Breaking Bad) zu sehen. Er spielt den frisch aus dem Gefängnis entlassenen Mechaniker und Muscle Car-Fan Tobey Marshall, der an illegalen Straßenrennen teilnimmt. Er will sich an seinem ehemaligen Werkstattpartner Dino Brewster (Dominic Cooper) rächen, der Tobey einen Mord anhängte. Als der mittlerweile sehr erfolgreiche Dino von dem Racheplan erfährt, setzt er noch vor Rennbeginn ein Kopfgeld auf Tobey aus.

Eine weitere Game Verfilmung schmeißt Regisseur Scott Waugh mit Need for Speed auf den Markt und ich muss sagen, ich war positiv überrascht. Natürlich ist das kein Film mit einer großen Story, darum geht es hier auch gar nicht. Wer schnelle Autos mag, der hat auf jeden Fall seinen Spaß. Der Film besticht durch tolle Rennszenen und auch schöne Landschaftsaufnahmen, nervig fand ich mit der Zeit nur Michael Keaton! Für mich ein sehr unterhaltsamer Actionfilm mit einer überschaubaren, aber durchaus stimmigen Handlung. Für mich eine echte Überraschung, Need for Speed hatte ich wesentlich schlechter erwartet.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1014 / 54

Genre : Thriller

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 131 Minuten / FSK 12

SIN CITY 2 - A Dame to Kill for

A Dame to Kill For handelt von Dwight (Josh Brolin), der vor einigen Jahren das Leben von Miho (Jamie Chung) rettete und sich inzwischen von Schwierigkeiten fernhalten will. Sein tristes Dasein wird auf den Kopf gestellt, als er von seiner Ex-Freundin Ava (Eva Green) kontaktiert wird. Vier Jahre zuvor brach sie sein Herz und brannte mit einem reichen Mann durch. Dwight zögert zuerst, doch als sie ihm erzählt, dass sie in Schwierigkeiten steckt, trifft er sich mit ihr. Ava berichtet ihm, dass ihr Ehemann Damien Lord (Marton Csokas) sie misshandelt und sie dringend Hilfe braucht. Überwacht wird sie von dem skrupellosen Chauffeur Manute (Dennis Haysbert). Nach kurzem Zögern beschließt Dwight, sie aus den Fängen der brutalen Männer zu befreien. Doch er muss herausfinden, dass man in einer Stadt wie Sin City selbst einer Dame in Not nicht vertrauen kann…

Ich bin an die Dame nicht ganz unbelastet herangetreten und muss nun sagen - so toll fand ich den Film jetzt nicht aber auch nicht ganz so mies wie sie teilweise dargestellt wurde. Ich fand den Film visuell verdammt gut, einige Szene waren spitze inszeniert. Die Schwarz/Weiß Darstellung bietet da auch irgendwie mehr Spielraum. Da ja Fortsetzungen so einen Ruf an sich haben, war ich auch etwas skeptisch. Sin City 2 ist genauso gut gemacht wie der Erste, aber etwas langatmiger und belangloser.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1014 / 53

Genre : Thriller

Meine Kaufentscheidung 50 : 50
Spielzeit 102 Minuten / FSK 18

END GAME

Special Agent Alex Thomas (Cuba Gooding Jr.) hat versagt: In aller Öffentlichkeit erschießt ein Attentäter den Präsidenten. Fortan wird Alex von nagenden Selbstzweifeln zerfressen und gibt sich dem Alkohol hin. Da findet Reporterin Kate Crawford (Angie Harmon) heraus, dass der Anschlag anscheinend gar nicht von einem irren Einzeltäter, sondern von einer perfekt ausgerüsteten Organisation vorbereitet wurde. Nun ist sie in großer Gefahr - alle Zeugen, mit denen sie spricht, kommen kurz darauf ums Leben. Ihre einzige Chance ist der abgehalfterte, verkaterte Thomas. Gemeinsam führen sie die Ermittlungen gegen alle Widerstände fort und stoßen dabei auf eine umfangreiche Verschwörung. Auf der Liste der verdächtigen stehen selbst Leute wie General Montgomery (Burt Reynolds), Secret-Service-Boss Vaughn Stevens (James Woods) und die First Lady (Anne Archer) höchstpersönlich...

Ein Standard Verschwörungskrimi rund um den Geheimdienst und das Weiße Haus. Weder der Handlungsablauf noch die Auflösung konnten überraschen oder in irgendeine Form der Originalität abgleiten. Im Ganzen zwar solide umgesetzt aber das macht noch keinen guten Film aus. Leider bietet der Film dem Zuschauer nichts neues - das hatten wir schon mehrfach.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1014 / 52

Genre : Thriller

Meine Kaufentscheidung NEIN
Spielzeit 93 Minuten / FSK 16

ZULU

Zu Zeiten der Apartheid entkam Ali Neuman (Forest Whitaker) nur knapp einem Massaker, als er mit seiner Familie zwischen die Fronten der militanten Inkhata und Nelson Mandelas ANC geriet. Mittlerweile ist Neuman Chef der Mordkommission in Kapstadt, doch die Narben sind nur oberflächlich über seiner traumatischen Vergangenheit verheilt. Einer seiner Mitarbeiter ist Brian Epkeen (Orlando Bloom), ein Heißsporn, dessen Familie einst gemeinsame Sache mit der Etablierung mit der Apartheid machte, wovon er sich aber vehement distanziert. Gemeinsam arbeiten sie in einer Welt, in der Bandenkriminalität, Drogenmissbrauch und Tod den Alltag darstellen. Als sie in einem neuen Fall den Mord an zwei jungen Frauen recherchieren, geraten sie schnell in eine Spirale der Gewalt, die nur oberflächlich im Hier und Jetzt verankert ist. Denn die Schatten der Apartheid sind gegenwärtiger als gedacht…

In Zulu herrscht wenig Hoffnung. Zwar wird Kapstadt gerne von Touristen aus aller Welt frequentiert, doch wendet man sich den ärmeren Vierteln der Stadt zu, sieht alles schon ganz anders aus. Armut wohin das Auge reicht, Menschen, die in Blechhütten leben und die man ohne Schutz eigentlich gar nicht betreten darf. An diesen Plätzen herrscht das Recht des Stärkeren, oder – wie die Hauptcharaktere im Film wissen – derjenige, der skrupellos ist.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1014 / 51

Genre : Thriller

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 111 Minuten / FSK 18

GODZILLA

Im Godzilla-Reboot bedroht nicht die japanische Riesenechse Godzilla die Erde, sondern ein anderes Wesen mit Heißhunger auf Radioaktivität.
1999: Bei Bohrungen auf den Philippinen werden Überreste gigantischer Kreaturen gefunden. Etwas entkommt. Kurz darauf kommt es in dem japanischen Atomkraftwerk, bei dem der Amerikaner Joe Brody (Bryan Cranston) beschäftigt ist, zu einer Katastrophe. 15 Jahre später ist die Großstadt rund um das Kraftwerk als atomar verseuchtes Sperrgebiet deklariert. Doch Brody glaubt die offizielle Version des Grundes für das Unglück nicht (es soll ein Erdbeben gewesen sein).

Die famosen Spezialeffekte lassen "Godzilla" als Actionspektakel an sich durchaus funktionieren, denn Ermüdungserscheinungen stellen sich erstaunlicherweise durch immer neue Variationen der monströsen Bedrohung an verschiedenen Schauplätzen nicht ein. Doch sowohl inhaltlich als auch formal hat diese epische Zerstörungsorgie dem inzwischen totgelaufenen Franchise nicht viel hinzuzufügen. Es stört schon etwas das Godzilla erst nach einer Stunde auftaucht aber irgendwie hat mir der Streifen recht gut gefallen - ich bin selbst erstaunt ;-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

1014 / 50

Genre : Sci-Fi / Horror

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 123 Minuten / FSK 12

A Most Wanted Man

Hamburg, 2012: Der russisch-stämmige Tschetschene Issa Karpov (Grigoriy Dobrygin) kommt in die Hansestadt, um aus einem Bankschließfach das illegale Vermögen seines russischen Vaters zu entnehmen. Mit seiner geschundenen Erscheinung weckt er die Hilfsbereitschaft der engagierten Junganwältin Annabel Richter (Rachel McAdams), die bald mehr als nur Mitleid für den rätselhaften Mann empfindet. Doch es bleiben Fragen offen: Was ist wirklich in seiner Heimat passiert? Ist er tatsächlich der, für den er sich ausgibt? Welche Rolle spielt dabei der zwielichtige Banker Tommy Brue (Willem Dafoe)?  Schon bald gerät Karpov ins Visier des Leiters einer deutschen halboffiziellen Spionage-Einheit, Günther Bachmann (Philip Seymour Hoffman), sowie der CIA-Außenstelle in Gestalt von Martha Sullivan (Robin Wright). Und ehe sich Karpov versieht ist er der meist gesuchte Mann der Welt.

Eigentlich ein ziemlich langweiliger Agententhriller. Irritierend ist nur, dass alles ein bisschen aussieht wie eine mittelmäßige ZDF-Produktion, in der andauernd Philip Seymour Hoffman durchs Bild läuft. Den wir übrigens, das sieht man gerade, wenn er neben einem dressierten Äffchen wie Daniel Brühl steht, alle sehr vermissen werden. Mich stört es, das Günther in jeder Einstellung eine Kippe anzündet oder zum Alkohol greift, leider war das auch schon das Aufregendste.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0914 / 49

Genre : Thriller

Meine Kaufentscheidung NEIN
Spielzeit 122 Minuten / FSK 12

Die Silicon Valley Story    (1999)

Der Film wird aus der Sicht von Steve Wozniak und Steve Ballmer erzählt. Die eigentliche Geschichte beginnt im Jahr 1971,  Steve Jobs und Steve Wozniak verkaufen ihre Blue Box, ein Gerät mit dem man (illegal) kostenfrei telefonieren kann. Nebenher entwickelt Woz einen Computer, von dem Jobs zunächst überhaupt nichts hält. Anschließend wird die Geschichte von Bill Gates, Paul Allen und Steve Ballmer erzählt, die an der Harvard University studieren und für den Altair 8800 von MITS einen BASIC-Interpreter schreiben.  Ein Hauptthema bleiben dabei immer die Spannungen zwischen Bill Gates und Steve Jobs, wie zum Beispiel der Streit um die Entwicklung der grafischen Benutzeroberfläche, obwohl diese nicht von einer der beiden Firmen, sondern von Xerox entwickelt wurde.

Da mich aktuell der Hype um das iPhone 6 sehr interessiert, war unter anderem, dieser Film ein muss für mich um das gesamte Spektakel zu verstehen bzw. nachzuvollziehen. Es ist irgendwie sehr verwunderlich das Gates und Jobs letztendlich diesen Status erreichten aber es passt schließlich in die Zeit. Der Film zeigt vor allem, dass man es mit ehrlichen Mitteln wohl kaum so weit bringt. Sowohl die Apple-Leute als auch die Mitarbeiter von Microsoft klauen was das Zeug hält und unter Egoproblemen scheinen Steve Jobs und Bill Gates wirklich nicht zu leiden. Natürlich spiegelt der Film alles sehr komprimiert wieder, ich würde noch dem Film JOBS mit Ashton Kutcher empfehlen. Es fehlt noch ein gute Doku über Bill Gates ...........

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0914 / 48

Genre : Drama, Doku

Meine Kaufentscheidung Ja - DVD
Spielzeit 95 Minuten / FSK 6

Bad Neighbors

Der eher durchschnittliche Mac Radner (Seth Rogen), seine Frau Kelly (Rose Byrne) und ihr neugeborenes Baby freuen sich immer über neue Nachbarn. Aber mit diesen Neuankömmlingen haben sie wohl nicht gerechnet: Eine Studentenverbindung bezieht neben dem Haus der Radners ihr neues Quartier. Zu den Studenten gehören unter anderem Teddy (Zac Efron) und Pete (Dave Franco), die Mac und Kelly freundlich willkommen heißen. Das Pärchen, bei dem es schon länger eher langweilig zugeht, erhofft sich von den Studenten eine Rückkehr in die Zeit, wo sie selbst noch cool waren. Doch schon bald müssen sie erkennen, dass sie zu der Art von Spießern geworden sind, welche die Polizei zu einer Party schickt. Das lassen sich Teddy und seine Mitbewohner nicht gefallen – und erklären den Radners den Krieg um die Nachbarschaft.

Das meiste Pulver wurde mal wieder im Trailer verballert, ansonsten gibt´s hier nur rumgeblödel ohne wirklichen Sinn für komödiantisches Timing oder Wortwitz. Halbwegs erträglich wird das ganze nur dank dem soliden Cast und den auf eine treudoofe Art sympathischen Charakteren. Wirkliche Pluspunkte sind aber auch dort nicht zu verzeichnen. Wer über Albernheiten ohne wirkliche Substanz lachen kann, dem sei "Bad Neighbors" hiermit ans Herz gelegt, alle anderen sollten lieber die Finger von diesem Film lassen.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0914 / 47

Genre : Komödie

Meine Kaufentscheidung No
Spielzeit 97 Minuten / FSK 12

Happy Metal

Happy Metal – All We Need Is Love! schickt eine Black-Metal-Band auf ihre letzte Festival-Tour.
Schon seit vielen Jahren formieren vier Jungs eine Black-Metal-Band namens “les Dead MaKabés”, und jedes Jahr touren sie eine Woche lang von Festival zu Festival quer durch Europa. Inzwischen sind sie in ihren Dreißigern angekommen, und es sieht so aus, als ob diese alljährliche Reise diesmal ihre letzte werden könnte!

Happy Metal ist eine Gute-Laune-Komödie der locker leichten Machart. Nichts, was die Welt bewegen würde, aber mehr als ausreichend für einen vergnüglichen Abend mit skurrilen Figuren. Ein Roadtrip mit Metallern also. Stellenweise ist der Film ganz unterhaltsam, und es gibt auch ein paar Lacher, die nicht zuletzt durch Klischées und Vorurteile gegenüber der eher derben Musikszene genährt werden. Am ehesten zu vergleichen ist er mit 'Kings of Rock – Tenacious D' - natürlich mit nicht ganz so 'hoher' Besetzung. Hier merkt man auch ein wenig die Abstriche, da vor allem eine tragende Person wie Jack Black fehlt, der noch mehr aus diesem Film hätte raus holen können. Im Großen und Ganzen also ein netter Film, den man sich ruhig an einem regnerischem Tag mal antun kann.
 

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0914 / 46

Genre : Komödie

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 95 Minuten / FSK 12

SABOTAGE

Die US-amerikanische Drug Enforcement Administration – kurz DEA – ist für den Kampf gegen Drogenschmuggel und -gebrauch innerhalb der USA zuständig. In Sabotage lassen John Wharton (Arnold Schwarzenegger) und sein knallhartes DEA-Einsatzteam ein Versteck für mehrere Millionen Dollar aus Drogengeschäften hochgehen. In langen Jahren der offiziellen und Undercover-Arbeit sind die Mitglieder der Gruppe mit Wharton als Herz und Seele zu einer Familie zusammengewachsen. Umso schmerzhafter wird es, als sie selbst zur Zielscheibe des Drogenkartells werden und einer nach dem anderen Mordversuchen entgehen muss. Plötzlich wird Wharton auch von offizieller Seite kritisiert, denn von dem geraubten Geld fehlen 10 Millionen Dollar. Sind alle aus seinem Team loyal ?

Der Actionthriller beginnt noch einigermaßen lässig, doch sobald das erste Mitglied von Breachers Team stirbt, wird’s düster und humorfrei . Sabotage pendelt sich letztlich auf demselben Level ein wie seine jüngsten Kassen-Misserfolge "The Last Stand" und "Escape Plan". Keine wirklichen Rohrkrepierer, aber auch qualitativ nicht sehr hoch anzusetzen.  Die im Film gezeigte Action ist zwar äußerst roh, gleichzeitig aber auch komplett belanglos inszeniert und zudem so rar gesät, dass sie nicht der Rede wert ist.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0914 / 45

Genre : Action

Meine Kaufentscheidung NEIN
Spielzeit 109 Minuten / FSK 18

GUARDIANS OF THE GALAXY    (3D)

Peter Quill (Chris Pratt) ist nicht der umgänglichste Vertreter der Spezies Mensch. Doch er hat dafür Gründe: Als Kind wurde er von seiner Familie getrennt – genauer: von Aliens unter der Führung des Weltraumpiraten Yondu Udonta (Michael Rooker) entführt. Als Erinnerung bleibt ihm nur eine Kassette mit den Lieblingssongs seiner Mutter, und jene ist entsprechend von persönlich großem Wert. Der Mangel an humanen Leitbildern erklärt auch sein, nennen wir es mal, gestörtes Verhältnis zu Autoritäten jeglicher Art. Als unkonventionell ausgebildeter Pilot kann er allerdings nicht nur seine fliegerischen Fähigkeiten ausleben, sie haben ihn im Weltall auch an verschiedenste Orte geführt.

Wenn Effekte-Gewitter nicht mehr krasser werden können, muss eben mehr Humor her – das hat Marvel beherzigt. „Guardians of the Galaxy“ erinnert an eine Variante von „Marvel’s The Avengers“, doch im direkten Vergleich wird klar: Die Avengers sind Helden, ausgesucht, mit Ecken und Kanten; die Guardians sind Antihelden, zufällig, nach Chaosprinzip funktionierend und dabei umso zugänglicher. Der Film sieht fantastisch aus und ist weder ein visuelles noch inhaltliches Recycling alter Ideen, für mich einer der besten Filme in diesem Jahr. Der Film macht von Anfang bis zum Ende gute Laune und die beste Nachricht kommt zum Schluß : The Guardians of the Galaxy will return. !!       Wir sind Groot ;-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0914 / 44

Genre : Action, Sci-Fi

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 121 Minuten / FSK 12

The Expendables 3

Barney Ross (Sylvester Stallone), Lee Christmas (Jason Statham) und das restliche Team der Söldnertruppe The Expendables müssen sich im dritten Teil der Actionfilm-Reihe mit dem brutalen Waffenhändler Conrad Stonebanks (Mel Gibson) auseinandersetzen, der die Expendables einst gemeinsam mit Barney gründete und dann die Seiten wechselte. Stonebanks und seine Mannen haben sich mittlerweile in einem verfallenen osteuropäischen Hotelkomplex verschanzt. Für die dritte Expendables-Mission muss Barney nun ein neues Team zusammenstellen, um Stonebanks das Handwerk zu legen. Und natürlich hat Barney noch eine private Rechnung mit Stonebanks zu begleichen.

Das Erfolgskonzept wird beibehalten: Große Jungs dürfen mit ihren Waffen spielen und haben sichtlich Spaß dabei, diverse Fahrzeuge, Fluggeräte und Gebäude in die Luft zu jagen. Dass Stallone & Co. dabei viele Sprüche raus hauen ist Ehrensache. Logik wurde schon in den ersten beiden Teilen nicht zwingend großgeschrieben aber das erwartet man hier auch nicht. Das fehlende Filmblut allerdings hinterlässt doch ein paar Lücken aber wenn man FSK 16 erreichen will geht´s wohl nicht anders. Mel Gibson glänzt in der Rolle des Waffenschiebers, für mich ein gelungenes ComeBack ! Mich hat er gut unterhalten, wie erwartet :-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 43

Genre : Action, Thriller

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 127 Minuten / FSK 16

Divergent - Die Bestimmung

Die Zukunft in Divergent sieht alles andere als rosig aus: Die neue Gesellschaftsordnung ist durch eine Trennung in fünf Kasten aufgeteilt. Um die Einhaltung der Zuteilung sicher zu stellen, werden die Kinder von Morgen gemäß ihrer spezifischen Charaktereigenschaften erzogen. Dafür müssen die Probanden einige Tests durchmachen, die sowohl psychisch als auch körperlich höchst anstrengend sind. Die 16-jährige Tris Prior (Shailene Woodley) gehört zu den Jugendlichen, die sich bald für eine Kaste entscheiden müssen. Doch sie hat ein dunkles Geheimnis: Sie ist ein sogenannter ‘Divergent’, das bedeutet, sie gehört keiner der vorgesehenen Gruppen an. Tris will ihre eigene Identität ergründen und sich den Fesseln dieser einheitlichen Gesellschaft entziehen.

Obwohl man bei den Schauspielern durchaus eine gute Wahl traf, schafft es leider keine der Figuren, die Zuschauer wirklich zu packen, so dass diese den Ereignissen höchstens interessiert zuschauen anstatt mitzufiebern. Die Nähe zum Film  "Die Tribute von Panem" ist unverkennbar aber ich muss sagen, dass der Film ganz gut unterhalten hat, trotz seiner Länge. Dennoch ist "Divergent" überraschend annehmbar geworden und bei weitem nicht so weichgespült, wie der Trailer vermuten ließ. Trotzdem hat man andauernd das Gefühl, das alles irgendwo schon mal gesehen zu haben.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 42

Genre : Action, Abenteuer

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 139 Minuten / FSK 12

The Purge 2 : Anarchy

Ausgerechnet am Begin der alljährlich stattfindenden The Purge bleibt der Wagen eines jungen Paares (Zach Gilford und Kiele Sanchez) liegen. Eine lebensbedrohliche Situation angesichts der Umstände, denn während der 12 Stunden währenden “Säuberung” sind alle Gesetze außer Kraft, die die Bestie im Menschen sonst in Zaum halten. In dieser Nacht bleiben Raub, Körperverletzung und sogar Mord ohne jede juristische Folge. Für das Pärchen beginnt ein tödliches Wettrennen auf der Flucht vor all jenen, die an jenem Abend ihrem Drang zur Gewalt nachgeben wollen. Einer von ihnen ist ein verzweifelter Vater (Frank Grillo), der sich in dieser Nacht an den Mördern seines Sohnes rächen will. In letzter Sekunde kann er eine Mutter und ihre Tochter (Carmen Ejogo und Zoe Soul) vor den Purgern retten.

Nach dem erstaunlich gutem ersten Teil musste es natürlich eine Fortsetzung geben. Wer sich aber auf eine Art „Battle Royale“ in der Großstadt freut, sollte „The Purge 2 – Anarchy“ von seiner Liste streichen. Am Ende bleibt ein Film ohne wirkliche Spannung und schwacher Handlung den man schnell wieder vergessen wird. Im zweiten Film verkommt der Ausnahmezustand zur einer eher banalen und gewöhnlichen Standartsituation. Schade, ich hatte mehr gehofft, mir war aber klar das es schwer werden wird.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 41

Genre : Horror, Sci-Fi

Meine Kaufentscheidung Nicht für mich
Spielzeit 103 Minuten / FSK 16

Captain America 2 - The Return of the First Avenger

Steve Rogers alias Captain America (Chris Evans) bleibt bei S.H.I.E.L.D. und versucht seinen Platz in der für ihn unbekannten Welt finden. Unterstützung erhält er dabei von seinem Partner The Falcon (Anthony Mackie) und Black Widow (Scarlett Johansson), die aber immer wieder mit den starren und altmodischen Moralvorstellungen von Captain America in Konflikt gerät.
Hier, in der Gegenwart, trifft er auf James ‘Bucky’ Barnes (Sebastian Stan), der damals von ihm selbt für seine Spezialeinheit ausgebildet wurde. Bucky schien zwar in der Zug-Überfall-Sequenz in Captain America – The First Avenger in den Tod zu stürzen, doch er überlebte. Er wurde von russischen Wissenschaftlern nicht nur gesund gepflegt, sie löschten ihm außerdem all seine Erinnerungen und bildeten ihn zum Profikiller aus.

Dieser Film tut seine Pflicht. Ein Marvel-Superheldenspektakel, das besser als der Durchschnitt und ziemlich clever gemacht ist. Da ich eigentlich kein Fan von Captain America bin und den ersten Teil dementsprechend schlecht fand, bin ich hier sehr positiv überrascht worden, auf einmal stimmte alles ! Ein wieder mal richtig guter Marvel Film. Action, Gefühl und diese gewisse Portion Humor treffen immer in's Schwarze . Der zweite Teil hat im Vergleich zum ersten, einiges besser gemacht ! Die Spannung reißt nie ab und die Charaktere harmonieren gut miteinander!

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 40

Genre : Action, Sci-Fi

Meine Kaufentscheidung JA
Spielzeit 136 Minuten / FSK 12

The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro

Für Peter Parker (Andrew Garfield) bedeutet das Leben aktuell vor allem eines: Stress! Auf der einen Seite fühlt er sich aufgrund seiner übermenschlichen Fähigkeiten dazu verpflichtet, als Spider-Man die Bevölkerung New Yorks zu beschützen. Auf der anderen Seite hat er aber auch die ganz alltäglichen Pflichten eines normalen jungen Mannes. Daher sehnt Peter seinen Highschool-Abschluss herbei, um endlich mehr Zeit für die Verbrechensbekämpfung zu haben. Auch die Situation zwischen ihm und seiner Freundin Gwen Stacy (Emma Stone) muss geklärt werden, schließlich hat Peter ihrem sterbenden Vater (Denis Leary) versprochen, sie nicht in Gefahr zu bringen. Doch eben das passiert, als der zum buchstäblich unter Strom stehenden Electro mutierte Oscorp-Mitarbeiter Matt Dillon (Jamie Foxx) auf dem Times Square außer Kontrolle gerät. Dann kehrt schließlich auch noch Peters alter Freund und Oscorp-Erbe Harry Osborn (Dane DeHaan) zurück, der ebenfalls nichts Gutes im Schilde führt…

Nach quälenden 143 Minuten war leider wieder klar das Spider-Man 2 - Rise of  Electro nicht aus dem Grundschulniveau herauskommt. Ich weiß nicht warum ich mir den gegeben hab, Teil 1 war schon eine Frechheit aber vielleicht weil ich ans Gute glaube. Leider war hier nichts gut ! Die Dialoge sind so schrecklich unnatürlich und unlustig.  Großes Lob an den 3 Jährigen der das Drehbuch geschrieben hat :(

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 39

Genre : Action

Meine Kaufentscheidung Ahhh.... NEIN
Spielzeit 143 Minuten / FSK 12

Lucy

Nach einer durchzechten Nacht in Taipeh gerät Lucy (Scarlett Johansson) ausgerechnet an Kang (Min-sik Choi) und seine Triaden. Sie wird von ihm gezwungen, eine neuartige Droge per Bodypack zu schmuggeln, doch als sie einer rivalisierenden Bande in die Hände fällt und misshandelt wird, gelangen die Drogen in ihren Stoffwechsel. Die Droge hat jedoch einen anderen Effekt als erwartet: Sie steigert Lucys körperliche und geistige Fähigkeiten, wodurch sie zu einer wahren Kampfmaschine wird. Sie kann Wissen förmlich aufsaugen und verfügt über telekinetische Fähigkeiten. Zudem ist sie gegen jegliche Form von Schmerz immun. Mit zunehmender Freisetzung der Droge werden ihre Fähigkeiten immer extremer und immer mehr droht sie sich von der übrigen Menschheit zu entfernen. Hilfe erhofft sie vom Neurologen Professor Norman (Morgan Freeman), der als einziger zumindest halbwegs verstehen kann, was mit Lucy passiert.

In diesem Film sieht man, wie sich Scarlett Johansson zu einem USB-Stick verwandelt. Und wer hätte das gedacht, der Film ist mir zu kurz ! Das dämliche Ende (falls es wirklich DAS Ende ist) hat mir nicht gefallen, weil einfach zu viele Fragen bleiben. Irgendwie ein unvollendeter LSD Trip der durchaus seine Qualitäten hat aber viel Potential liegen lässt. Auch die Verfolgungsjagd ist völlig unnötig und hätte, vom Zeitrahmen her, anders genutzt werden sollen.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 38

Genre : Action

Meine Kaufentscheidung Hmm.....
Spielzeit 89 Minuten / FSK 12

Homefront

Jason Statham spielt Phil Broker, einen ehemaligen Drogenfahnder, der mit seiner Familie in eine Kleinstadt zieht, um sein gefährliches Leben hinter sich zu lassen. Dafür hat er sich leider eine ziemlich ungünstige Kleinstadt ausgesucht, denn in seiner neuen Heimat regiert der Drogenbaron Gator (James Franco). Als sich Phils Tochter auf dem Schulhof mit Gators Sohn anlegt, überträgt sich die Feindschaft der Kinder auch auf die Väter – dafür sorgt auch Gators Ex (Kate Bosworth). Gator hat in der ärmlichen Kleinstadt alle Schläger in seinem Lohnbuch vereint und der ehemalige Fahnder Phil bedroht auch sein florierendes Crystal Meth Geschäft. So dauert es nicht lang und Phil steht allein einer kleinen Armee von Hinterwäldler Gangstern gegenüber. Doch auch er ist eine gut ausgebildete Kampfmaschine und die einst verschlafene Kleinstadt hat ihre ruhigen Tage vorerst hinter sich.

Homefront, (produziert von Sylvester Stallone) beginnt eigentlich eher ruhig und wird zumindest in der ersten Hälfte nur hier und da mal von einer kleinen und schnellen Rauferei durchsetzt. Das typische Statham Feeling  bleibt also zu Beginn etwas im Hintergrund und entfaltet die volle Wirkung erst ab dem Moment, in dem der Film schon ganz offensichtlich auf das (vorhersehbare) Finale zusteuert. Die Story ist zwar nur 08/15 aber so etwas hat man ja erwartet. Homefront ist auf jeden Fall mal wieder ein "besserer" Statham Film.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 37

Genre : Action, Thriller

Meine Kaufentscheidung JA !
Spielzeit 100 Minuten / FSK 16

Planet der Affen - Revolution    (3D)

10 Jahre nachdem durch die randalierenden und genetisch veränderten Affen und den ausgebrochenen Virus die Weltbevölkerung drastisch reduziert wurde, versuchen einige wenige Überlebende (unter ihnen Jason Clarke) ihr Dasein in San Francisco zu fristen. Aber auch bei den Affen in den Muir Woods ergeben sich Probleme. Der Anführer Caesar (Andy Serkis) muss seine Machtposition in den eigenen Rängen behaupten. Mittlerweile hat er selbst eine Frau (Judy Greer) und ein Baby. Seinen Artgenossen hat er mittlerweile beigebracht, sich mithilfe einer Zeichenspracheuntereinander zu verständigen. Alles deutet darauf hin, dass der Waffenstillstand zwischen Affen und den überlebenden Menschen nicht von Dauer sein wird. Bald schon wird sich entscheiden, welche der beiden Spezies die Erde in Zukunft dominieren wird.

Planet der Affen - Revolution wagt den Versuch und will ein ernsthafter Action-Film sein, aber das Ergebnis ist nicht besonders befriedigend. Der Film ist einfach zu langsam und vorhersehbar. Von der technischen Seite konnte der Film allerdings vollstens überzeugen, sehr beeindruckend. Das die Affen die heutige Technik im Griff haben (Bedienung eines Camcorders) war mir dann aber doch etwas zu überzogen. Die Charaktere sind mir zu eindimensional und starr geblieben, keiner von ihnen macht eine Entwicklung durch, die den Film aufwerten würde.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0814 / 36

Genre : Action, Sci-Fi

Meine Kaufentscheidung Nice Price vielleicht
Spielzeit 131 Minuten / FSK 12

Transformers 4 - Ära des Untergangs    (3D)

Transformers 4: Ära des Untergangs spielt vier Jahre nach der finalen Schlacht, die im vorhergehenden Film Transformers 3 in Chicago stattfand. Autobots und Decepticons, die für die Zerstörung verantwortlich gemacht werden, sind von der Erde verschwunden und für viele nur noch eine beängstigende Erinnerung.
Auch Cade Yeager (Mark Wahlberg), ein Erfinder, der mit seiner Tochter zurückgezogen in Texas lebt, weiß nicht, dass einige Wissenschaftler noch immer mit allen Mitteln versuchen, das Geheimnis der Transformers zu ergründen und für das Militär nutzbar zu machen. Als er eines Tages einen alten Truck zu ausschlachten auf seine Farm holt, erkennt er bald, dass dies einer der letzten verblieben Autobots ist. Gleichtzeitig schwebt die ahnungslose Menschheit in großer Gefahr, denn eine Armada des Bösen ist auf dem Weg zu Erde, mit einer neuen, noch gefährlicheren Waffe: den Dinobots – Mischwesen aus Auto und Dinosaurier-Roboter.

Eigentlich gibt es hier nicht viel gutes zu sagen, die Ära des Untergangs wurde eingeläutet und zwar leider auch für die Transformers Reihe. Die CGI Effekte sind wie immer super aber das macht heutzutage keinen guten Film mehr aus.  Das Ergebnis ist ein einfallsloser, langweiliger und seelenloser Hollywood-Blockbuster oder besser gesagt eine als Sci-Fi Film getarnte, monotone Technikdemo ohne Sinn und Verstand, die nicht mal geringste Ansprüche an einen Transformers Film zufriedenstellen kann.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0714 / 35

Genre : Action, Sci-Fi

Meine Kaufentscheidung Tja, eigentlich nicht ...
Spielzeit 166 Minuten / FSK 12

SNEAK PREVIEW :  EYJAFJALLAJÖKULL - DER UNAUSSPRECHLICHE VULKANFILM

Frühling 2010: Der isländische Vulkan Eyjafjallajökull bricht aus und seine Aschewolke legt den Flugverkehr in großen Teilen Europas lahm. Noch explosiver als der isländische Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen Eyjafjallajökull ist jedoch die Beziehung zwischen Alain (Dany Boon) und Valérie (Valérie Bonneton). Das seit 20 Jahren geschiedene Ehepaar empfindet nur noch abgrundtiefen Hass füreinander. Auf der Flugreise zur Hochzeit ihrer gemeinsamen Tochter müssen die beiden aufgrund des Ausbruchs des Eyjafjallajökull in München notlanden und den restlichen Weg ihrer Reise von Paris nach Athen zusammengepfercht in einem Mietwagen bestreiten.

Die Charaktere sind einseitig und in ihrem Handeln total vorhersehbar, die gesamte Story ist einfach nur  total unglaubwürdig und bei den Gags konnte man schon fast mitsprechen, so wenig haben sie überrascht. Die Gags zünden meistens nicht und genau das ist für eine Komödie wohl ein Problem. Die weibliche Hauptdarstellerin nervt durch den ganzen Film, da konnte auch Dany Boon nichts mehr retten.
Der Film war meine erste Sneak Preview im Cinemaxx, vielleicht sollten die Verantwortlichen demnächst mal einen Film bringen der nicht unbedingt auch in der gleichen Woche anläuft ! Naja.... bestimmt Kundenwunsch ;-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0714 / 34

Genre : Komödie

Meine Kaufentscheidung Sicher nicht !
Spielzeit 92 Minuten / FSK 6

The Raid 2

Kaum hat es Rama (Iko Uwais) mit letzter Kraft aus dem Hochhaus geschafft, das er mit seiner Spezialeinheit in The Raid erstürmen sollte, schon kündigt sich neuer Ärger an. Er muss erkennen, dass seine Gegner selbst nur kleine Marionetten in einem viel größeren Spiel waren. Um sich und seine Familie zu schützen, muss er untertauchen und seinen Kampf in einer verschworenen Spezialeinheit fortsetzen.Unter seiner neuen Identität Yuda soll er für seine Vorgesetzten eine der berüchtigtsten Mafia-Familien Jakartas infiltrieren. Hier soll er Informationen über korrupte Cops sammeln, die auf der Gehaltsliste der Kriminellen stehen. Sein Weg in die Unterwelt beginnt, indem er als unbekannter Häftling im härtesten Gefängnis Jakartas die Aufmerksamkeit des Clans wecken muss.

Die tolle zweite Hälfte des Films macht die Schwächen des Anfangs wieder wett. Die Kampfszenen sind, wie zu erwarten war, der Hammer. Ein Gesicht auf der Herdplatte, die Spitzhacke in den Schädel und am Ende mit der Schrotflinte drauf, alles in Groß- und Nahaufnahme runden die Brutalität des Films ab. Der erste Teil war für meinen Geschmack der bessere, die Kampfszenen sind im 2. Teil aber klar vorne. Unmenschlich übertriebene Kämpfe, in dem sprichwörtlich die Fetzen fliegen, kommen gerade in der 2. Hälfte häufig vor.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0714 / 33

Genre : Action, Eastern

Meine Kaufentscheidung Noch nicht sicher
Spielzeit 148 Minuten / FSK 18

Mädelsabend

Nach einer durchzechten Nacht und einem hemmungslosen One-Night-Stand mit einem neuen Freund (James Marsden) erhält Meghan (Elizabeth Banks) eigentlich eine Heilsbotschaft: Nachdem sie zunächst aus dem Rennen war (der eigentliche Grund für ihr Besäufnis), steht sie doch wieder ganz oben auf der Liste für den Job als Anchorwoman bei einem renommierten News Channel. Ihrem lang ersehnten Erfolg steht nun eigentlich nichts mehr im Wege. Eigentlich, denn Meghan muss binnen weniger Stunden zum Bewerbungsgespräch erscheinen, wenn sie ihre Chance auf den Job wahren will. Doch dann wird ihr Wagen vor ihren Augen abgeschleppt, mitsamt Telefon und Ausweispapieren.

Insgesamt ist der Film nicht so platt wie es der deutsche Titel befürchten lässt, allerdings auch kein Highlight in der vielversprechenden Karriere von Elizabeth Banks. Die lange in Nebenrollen verschlissene Elizabeth Banks erweist sich als die richtige Wahl für die Rolle, sie kann den Film auf einem gewissem Niveau halten.  Die Handlung bietet nicht viel, einige Szenen sind ganz nett aber man hätte mehr daraus machen können. Auch das Ende ist vorhersehbar und der Verlauf der Handlung. In ihrem gelben Kleid macht sie allerdings eine gute Figur. Nicht die beste Komödie, aber für einen Kinoabend während der WM 2014 muss das reichen ,-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0714 / 32

Genre : Komödie

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 95 Minuten / FSK 12

3 Days to Kill

Für den Geheimdienst-Agenten Ethan Runner (Kevin Costner) ist die Arbeit sein Leben, er ist mit der Agency fast schon verheiratet. Bisher nahm er sich kaum Zeit für seine Familie. Nun will Ethan sich jedoch zur Ruhe setzen, um sich mehr um seine Tochter Zoe (Hailee Steinfeld) zu kümmern. Doch dann erfährt Ethan, dass er an einer tödlichen Krankheit leidet. Er lässt sich auf ein Experiment ein, bei dem er ein unerprobtes Medikament einnehmen darf, das sein Leben retten soll. Ethans Auftraggeberin (Amber Heard) stellt ihm jedoch eine Bedingung: Er muss einen letzten Auftrag erledigen, ehe er sich zur Ruhe setzen kann. Er hat für seinen letzten Job drei Tage Zeit. Doch als Nebenwirkung des Medikaments leidet Ethan unter Halluzinationen, was seine Arbeit um einiges erschwert. Und ganz nebenbei muss er sich um seine pubertierende Tochter Zoe kümmern, die von seinem Job nichts wissen darf.

Die Story zeigt im Grunde, wie Ethan, in der ganzen Stadt versucht sein Ziel zu finden, aber muss sich immer wieder abwenden um seiner Tochter ein Vater zu sein. "3 Days To Kill" wirkt zwar zu Anfang ziemlich ernst aber wird immer mehr komisch. Es ist schon ganz witzig wenn er seinem Folteropfer sein Handy gibt damit dieser seiner Tochter ein Rezept für eine Tomatensauce gibt. Die Handlung ist insgesamt wenig glaubwürdig, aber das ist ja bei Filmen, zu denen Luc Besson das Drehbuch geschrieben hat, nichts Ungewöhnliches. Das Gegenmittel für seine Krankheit ist allerdings sehr weit hergeholt aber spaß macht der Film trotzdem.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0614 / 31

Genre : Action, Thriller

Meine Kaufentscheidung Ja
Spielzeit 116 Minuten / FSK 12

I, Frankenstein

Vor 200 Jahren wurde Adam (Aaron Eckhart) von dem Wissenschaftler Dr. Victor Frankenstein (Aden Young) erschaffen und zum Leben erweckt. Der aus Leichenteilen zusammengeflickte Adam, der sich selbst als Monster bezeichnet, findet sich in Darkhaven, in einer dystopischen Welt wieder, in der sich Menschen und Dämonen im Krieg befinden. Der unsterbliche Adam beschützt die Menschen vor den finsteren Gestalten der Unterwelt, doch er gerät zwischen die Fronten zweier unsterblicher Clans. Das Schicksal der Menschheit liegt in seinen Händen, denn er hat Fähigkeiten, die Menschen nicht haben. Doch die Gargoyles und die Dämonen haben großes Interesse an Adams Geheimnis.

I, Frankenstein konzentriert sich auf das Wesentliche, lässt alle Beteiligten regelmäßig zu Kämpfen mit ansehnlichem Schauwert antreten und sie völlig sinn- und ironiefrei wahlweise in den Himmel oder die Hölle fahren. Es wird geköpft, gekämpft, geflogen und die Spezialeffekte tun ihr Übriges dazu, dass der Zuschauer in den 93 Minuten einigermaßen unterhalten wird. Wer Tiefe und Hintergrund sucht oder gar anspruchsvolles Kino erwartet, ist hier Fehl am Platz. Sehr gut gefallen hat mir allerdings der Soundtrack, die instrumentellen Stücke waren klasse ! Der Film war mehr wie ein besserer Ego-Shooter.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0614 / 30

Genre : Horror, Action

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 93 Minuten / FSK 12

Maleficent - Die dunkle Fee     3D

Maleficent (Angelina Jolie) ist eine mächtige Fee, die als Jugendliche mit dem Menschen Stefan (Sharlto Copley) aus dem naheliegenden Königreich befreundet war. Sie verteidigt das Feenreich erfolgreich gegen die Armee des Königs, der daraufhin seine Krone demjenigen verspricht, der sie tötet. Stefan besucht seine alte Freundin und schneidet ihr, als sie arglos einschläft, die Flügel ab, um sie dem König zu bringen. Er besteigt den Thron und wird Vater eines Mädchens. An ihrem Tauffest erscheint Maleficent und verwünscht die Prinzessin: Sie soll an ihrem 16. Geburtstag von einer Spindel gestochen werden und in einen tiefen Schlaf fallen, aus dem sie nur ein echter Liebeskuss erwecken kann.

Maleficent setzt den derzeitigen Trend fort, alte Märchenfilme neu aufzulegen und mit mehr Spezialeffekten zu inszenieren. Und mal  wieder wurde bewiesen, dass diese Idee selten gelingt. Zwar ist Angelina Jolie's Darstellung vor der Kamera hier ganz nett anzuschauen, aber viel mehr macht der Film meiner Meinung nach nicht richtig. Die Charaktere bleiben überwiegend flach, im Falle der drei guten Feen sogar ungeheuer nervig. Disney steht doch eigentlich für unnachahmliche Kino Magie, doch irgendwie scheinen die goldenen Zeiten von Disney vorbei zu sein. Bei der ganzen Effekteballerei weiß ich auch nicht ob der Film seiner FSK Einstufung gerecht wird, für ein 6 jähriges Kind, finde ich die ein oder andere Szene zu heftig.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0614 / 29

Genre : Märchen, Fantasy

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 96 Minuten / FSK 6

A Million Ways To DIE In The West

Schafzüchter Albert (Seth MacFarlane) ist nicht gerade das, was man sich in seiner Wild-West Stadt Old Stump unter einem echten Cowboy vorstellt. Nicht nur, dass er ein großer Feigling ist, noch nie einen Colt abgefeuert hat und jeder Schlägerei aus dem Weg geht; er nervt die Dorfbewohnern auch gehörig mit seinem losen Mundwerk. Es kommt, wie es kommen muss: Freundin Louise (Amanda Seyfried) flüchtet schon bald in die Arme eines anderen, eines gestandenen Cowboys. Albert ist zutiefst niedergeschlagen, bis eines Tages die bildhübsche Anna (Charlize Theron) in der Stadt auftaucht. Er verliebt sich in die toughe Blondine – und mit seinen Gefühlen keimt auch neuer Mut in ihm auf. Den hat er bitter nötig, denn Annas Gatte (Liam Neeson) ist ein skrupelloser, schießwütiger Bandit. Als der Brutalo-Ehemann erfährt, was seine Frau so treibt, schäumt er vor Wut. Eifersucht und Schießpulver ergeben ein explosives Gemisch...

Ich kann gar nicht ausdrücken, wie sehr ich über diesen Film enttäuscht bin. 100% der besten Szenen kennt man aus dem Trailer, sonst hat der Film leider nicht viel zu bieten. Jeder versuchte Gag scheiterte am gesamten Kinopublikum. Im Kinosaal war meistens Totenstille, was bei einer Komödie schon sehr schlimm ist. *SPOILER* Die einzige Ausnahme war "Doc Brown" der mit seinem DeLorean aus Zurück in die Zukunft einen kleinen Gastauftritt hatte......das war super !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0514 / 28

Genre : Komödie, Western

Meine Kaufentscheidung Leider NEIN
Spielzeit 116 Minuten / FSK 12

EDGE of TOMORROW    3D

In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft wird die Erde von einer technologisch weit überlegenen Alienrasse – den sogenannten Mimics – invadiert. In unerbittlichen Angriffen legen sie ganze Städte in Schutt und Asche, lassen nichts als Tod und Verderben zurück. Keine Armee der Welt vermag die zerstörerische Kraft aufzuhalten. Major Bill Cage (Tom Cruise), der über keinerlei Kampferfahrung verfügt, wird ohne Vorwarnung zu einem Einsatz abkommandiert, der sich als Selbstmordkommando herausstellt. Er stirbt schon nach kurzer Zeit, gerät dabei jedoch unerklärlicherweise in eine Zeitschleife, die ihn den Tag des Gefechts immer wieder aufs Neue erleben lässt. Jede Schlacht, die er durchlebt, macht ihn zu einem besseren Soldaten. Schon bald kämpft er Seite an Seite mit Rita Vrataski (Emily Blunt) von den Special Forces und beginnt, neue Hoffnung zu schöpfen. Lässt sich die Erde möglicherweise doch noch retten?

Regisseur Liman hat beste Arbeit geleistet, was nach Filmen wie Die Bourne Identität und Mr. & Mrs. Smith auch zu erwarten war. Die Effekte von Edge of Tomorrow sind astrein, auch wenn mir die Alien´s etwas zu offensichtlich CGI waren. Der Schnitt bringt Tempo, die Story hält Überraschungen bereit und Humor ist auch jede Menge vorhanden. Was will man mehr von einem Action Blockbuster ?  Auch wenn ich nicht so auf 3D stehe, war das doch diesmal sehr ordentlich !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0514 / 27

Genre : Sci-Fi, Action

 

Meine Kaufentscheidung YES
Spielzeit 113 Minuten / FSK 12

X-MEN - Zukunft ist Vergangenheit   3D

X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, die Fortsetzung von X-Men: Erste Entscheidung. Diese spielt in einer dystopischen Zukunft, in der Mutanten in Internierungscamps gefangengehalten werden und die Erde von den Sentinels beherrscht wird. Unter den Inhaftierten ist auch Wolverine. Es gelingt ihm, durch die Zeit zu reisen, um zu versuchen, den Verlauf der Geschichte zu ändern. Diese nahm ihren Anfang in den 1960er Jahren. Die X-Men kämpfen gegen die Bruderschaft der bösen Mutanten, die sich mit Magneto (Michael Fassbender) und Mystique (Jennifer Lawrence) bereits in X-Men: Erste Entscheidung geformt hatte. Als nächsten Schlag planen diese ein Attentat gegen Senator Robert Kennedy, das im Falle eines Erfolges jedoch zu eines Massenverhaftungswelle unter Mutanten und deren Internierung führen würde.

Bryan Singer beweist mit X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, erzählerisches Geschick, aber auch Humor. Die Inszenierung profitiert spürbar davon, nicht alles erklären zu wollen. Der schon siebte X-Men-Film ist eine tolle Weiterführung und ein Neuanfang der Reihe.  Story und Figuren gehen bei Filmen mit derartig beeindruckenden Bildern und Actionsequenzen gern mal unter. Aber nicht in diesem Fall. Die Zeitreise in die frühen 70er ist klasse, die dortigen Ereignisse sind jederzeit fesselnd und interessant, auch die gelegentlichen Szenen in der Zukunft überzeugen nicht nur visuell, sie dienen aber eher als Aufhänger. Der Film war zwar in 3D aber man fragt sich warum !?!

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0514 / 26

Genre : Sci-Fi, Action

 

Meine Kaufentscheidung - Ja -
Spielzeit 131 Minuten / FSK 12

TRANSCENDENCE

Evelyn (Rebecca Hall) und Will (Johnny Depp) teilen sich Bett und Beruf. Mit Leidenschaft zu gleichen Teilen forscht das Ehepaar als Computerwissenschaftler in einem ganz besonderen Feld und hat sich dort zu Experten herausgebildet: Sie arbeiten auf dem Gebiet der technologischen Singularität. Ihr Ziel ist es Computersysteme zu erzeugen, deren komplexe Verschaltungen wie menschliche Gehirne funktionieren, deren Kompetenz aber bei Weitem überschreiten. Evelyn und Will streben eine Transzendenz künstlicher Intelligenz an. Eine fortschrittsfeindliche Organisation will diesen Quantensprung der Wissenschaft verhindern und schreckt dabei auch nicht vor terroristischen Anschlägen zurück.....

Wally Pfister ist mit Transcendence ein solider Film gelungen, von dem ich mir noch gerne einen Nachfolger wünsche, dann aber vielleicht mit mehr Mut zum Knalleffekt ! Über die klaffenden Logiklücken ist wirklich schwer hinwegzusehen aber mir hat der Film irgendwie trotzdem gefallen. Die Computertechnik ist sehr aus der Luft gegriffen um wirklich glaubhaft zu sein und auch die Beziehung zwischen den beiden Hauptcharakteren wirkt dabei etwas gezwungen, was an dem seltsamen Umgang mit der K.I. liegt. Transcendence schafft es trotz seiner Übertreibungen eine moralische Frage visuell und auch storytechnisch überzeugend auf die Kinoleinwand zu bringen, wobei die Ausmaße, die der Film annimmt, vollkommen überzeichnet sind.
Zum Ende ist leider viel Potenzial verschenkt worden, der große Showdown fehlt leider zu 95%.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0514 / 25

Genre : Sci-Fi, Drama

 

Meine Kaufentscheidung Ja
Spielzeit 120 Minuten / FSK 12

THE MACHINE

Die nahe Zukunft befindet sich in einem zweiten Kalten Krieg, und weltweit suchen Regierungen nach einer technischen Erfindung, die die Entscheidung um die Vorherrschaft bringt. Es scheint, als seien die Briten am Zuge, als es dem Programmierer Vincent McCarthy (Toby Stephens) gelingt, einen Cyborg mit ungeahntem Potential zu entwickeln. Der Android bekommt zur Tarnung ein verführerisches Antlitz und den Namen Ava (Caity Lotz). Als das Verteidigungsministerium eigenmächtig Veränderungen an Ava vornimmt, hat dies tödliche Konsequenzen. Um Ava vor einem weiteren unkontrollierten Zugriff zu schützen und weil er Gefühle für den schönen Cyborg entwickelt hat, will sich Vincent mit ihr in ein geheimes Labor zurückziehen. Doch Ava, nun über ein Selbst-Bewusstsein verfügend, hat auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Der Anfang ist recht verheißungsvoll, da er einige Fehlschläge auf dem Weg zur künstlichen Intelligenz  mit allen seinen blutigen Konsequenzen aufzeigt. Sowohl ethische als auch wissenschaftliche Hürden und Grenzen werden anfänglich aufgezeigt aber das Filmende wirkt dann tatsächlich, als säße man in einem Pilotfilm für eine angekündigte TV-Serie mit geringem Etat.

Da wäre mehr drin gewesen....

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 24

Genre : Thriller, Sci-Fi

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 91 Minuten / FSK 16

NUM8ERS STATION

Der CIA-Agent Emerson Kent (John Cusack) bekommt eine letzte Chance, nachdem eine seiner Missionen in einer Katastrophe geendet ist. Er muss beweisen, dass er noch immer der richtige Mann für den Job ist. Sein neuer Auftrag: Er soll die Zivilistin Katherine (Malin Akerman) beschützen, die an dem Projekt Numbers Station arbeitet, und mit ihr den geheimen Code, der zum Verschlüsseln von Nachrichten genutzt wird. Emerson und Katherine werden bald von einem unbekannten Feind gejagt, der es auf den Code abgesehen hat.

Einigermaßen fesselnd ist der Thriller ja geraten, einen bleibenden Eindruck hinterlässt er aber nicht. Das Setting in der verbarrikadierten Numbers Station bringt immerhin etwas düster spannende Atmosphäre. Ihr Absichten bleiben eine Weile unklar, interessieren aber ohnehin nicht so recht. Als sie zutage treten, löst das auch nur Schulterzucken aus. Die Beziehung zwischen Katherine und Kent ist ebenfalls nicht dazu gedacht  mit den beiden mitzufiebern. So ist Num8ers Station  ein Thriller von der Stange, der nach einmaliger Sichtung bald vergessen ist. John Cusack driftet immer weiter ins unbedeutende ab, schade eigentlich.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 23

Genre : Thriller, Action

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 93 Minuten / FSK 16

Enemies Closer

Der frühere NAVY SEAL Henry (Tom Everett Scott) arbeitet inzwischen als Ranger. Als eine Drogenlieferung nahe der kanadisch-amerikanischen Grenze verloren geht, wird er von dem Drogenboss Xander (Jean-Claude Van Damme) dazu gezwungen, diese Lieferung wieder zu beschaffen. Tief in den Wäldern trifft Henry – ohne jegliche Kommunikationsmittel ausgerüstet und ganz auf sich allein gestellt – auf seinen Erzfeind Clay (Orlando Jones). Die beiden Männer sind jedoch gezwungen, zusammenzuarbeiten, um dem Kartell zu entkommen.

Das Highlight des Filmes ist die belgische Ballettwurst Van Damme, der hier als Psycho Veganer mit Art Garfunkel Gedächtnisfrisur rumläuft, ich sag nur sehr mutig ,-)  Der Film schwankt zwischen oberpeinlich und gut gemachter Old School Action.. wobei ich mehr zu oberpeinlich tendiere...Wie kann man Van Damme so scheiße aussehen lassen und ihm dann noch eine Rolle als Öko Fuzzi und Veganer andrehen während er gleichzeitig ohne jedes Gewissen die Leute um die Ecke bringt. Das war eher Slapstick als knallharte Action und die Tatsache das Van Damme so blöd daherkommt und ich ihm die Rolle einfach nicht abkaufe, nimmt dem Film die nötige Ernsthaftigkeit ....

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 22

Genre : Thriller,Action

 

Meine Kaufentscheidung Oh nein !
Spielzeit 85 Minuten / FSK 16

SNOWPIERCER

Die Welt im Jahr 2031.  Ein Versuch, die globale Erwärmung zu stoppen, ist katastrophal fehlgeschlagen und hat stattdessen die Erde in eine neue Eiszeit gestürzt. Nahezu alles Leben ist ausgelöscht und unter Eismassen begraben. Die wenigen verbliebenen Menschen sind in ständiger Bewegung: Sie sitzen auf dem Snowpiercer fest, einem gewaltigen Zug, der durch eine ‘heilige’ Maschine gleich einem Perpetuum mobile ununterbrochen angetrieben wird.

Originelle Story, interessante Charaktere, nettes Ende aber insgesamt nicht wirklich gut.  Die Story hat es potenzial aber es hat ewig gedauert bis ich irgendwie im Film war, dementsprechend hatte ich absolut keine Verbindung zu den Charakteren, sofern man von denen überhaupt viel erfahren hat. Irgendwann hab ich´s dann einfach so hingenommen und hab mich wenigstens über ein paar gelungene Kampfszenen gefreut, aber auch die wurden durch ganz schön merkwürdige Szenen unterbrochen, wo ich mich frage, was sollte das jetzt ? 
Chris Evans, war gut drauf wenn auch kaum wieder zu erkennen.  Und die Eisbären am Ende .... naja.....

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 21

Genre : Drama, Sci-Fi

 

Meine Kaufentscheidung NO
Spielzeit 126 Minuten / FSK 16

Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand

Malmköping in Schweden: Im Altersheim laufen die Vorbereitungen für Allan Karlssons 100. Geburtstag, doch der Jubilar (Robert Gustafsson) hat andere Pläne. Er entflieht der Langeweile und dem eintönigen Alltag, indem er aus dem Fenster klettert und sich an der nächsten Busstation in ein Abenteuer stürzt. Auf seiner Flucht findet der alte Mann neue Freunde und erzählt von seinem bewegten Leben, in dem er bedeutende Personen des Weltgeschehens wie Stalin oder Albert Einstein traf und dabei ganz nebenbei die Weltgeschichte maßgeblich beeinflusste.

Mir fehlen die Worte für so viel Mist. Ich kann mich einfach nicht den ganzen Superbewertungen für diesen Film anschließen. Das Buch, was ich nicht kenne, mag zwar ein Bestseller sein aber der Film ist es auf keinen Fall ! Allerdings bin ich um hundert Jahre gealtert bis ich endlich das Kino verlassen durfte. Man hat ja gehofft das der Knaller des Films noch endlich kommen wird aber leider war dem nicht so. Wenn ich mir das Buch gekauft hätte wäre es "Der Roman, den ich aus dem Fenster schmiss und verschwand", es tut mir leid aber hier muss ich mal den Frust zum Film los werden. Die schauspielerischen Leistungen glichen einer Schulaufführung der 1. Probe und die konnte mir nicht einmal ein kurzes Grinsen entlocken.
Fazit : Klarer Griff ins Klo an der Kinokasse.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 20

Genre : Komödie ,Drama

 

Meine Kaufentscheidung Ohne Worte
Spielzeit 115 Minuten / FSK 12

NOAH  3D

Regisseur Darren Aronofsky erzählt die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche, mit der er je zwei Exemplare der Tierwelt rettet, während auf der Erde die Sintflut das sündige Treiben der Menschen beendet. Angesiedelt in einer Welt, die von kriegerischen Horden und grausamen Tyrannen in eine Hölle auf Erden verwandelt wurde, sucht Noah (Russell Crowe) nach Frieden für sich und seine Familie. Als ehemaliger Kämpfer hat er das Schlachtfeld hinter sich gelassen und versucht seitdem als einziger Aufrichtiger unter Mördern ein gutes Leben zu führen.

Russell Crowe, Jennifer Connelly ,Emma Watson und Anthony Hopkins sind in den Hauptrollen zu sehen, ein Mix der eigentlich funktionieren sollte hier aber leider nicht ! Es hat mir leider so rein gar nichts an dem Film gefallen. Obwohl die Handlung natürlich bekannt ist, wurde diese auf Puppenstubenart erweitert, z.B. die Steinriesen (welche beim Archenbau helfen). Solche Geschöpfe, die durchaus in der Bibel erwähnt werden, ernten die bei mir jedenfalls nur Spott und Hohn weil die Machart mich an Stop Motion erinnert. Und wenn man sich schon mit eigenen Gags den Streifen verschönern muss, dann Gute Nacht.  Aber "Hol dir nen neuen Vogel" konnte man klasse erweitern und die offene Frage ob man nach der Reinigung von Noah´s Arche vielleicht doch MAERSK lesen kann, wird wohl nie beantwortet :)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 19

Genre : Historie ,Drama

 

Meine Kaufentscheidung Keine Chance !
Spielzeit 138 Minuten / FSK 12

jOBS - Die Erfolgsstory von Steve Jobs

Das Biopic jOBS verfolgt das Leben des berühmten Apple-Mitbegründers Steve Jobs (Ashton Kutcher) von seinen Anfängen als Hippie hin zu einem der einflussreichsten Unternehmer der Gegenwart. Der inhaltliche Fokus liegt auf den frühen Jahren von Apple, also auf der Gründung des Unternehmens und insbesondere auf dem Zeitraum von 1971 bis zum Jahr 2000. jOBS erzählt von Enthusiasmus sowie Learning by Doing und beleuchtet neben den strahlenden Erfolgen auch die dunklen Seiten im Leben des motivierten und talentierten Masterminds Steve Jobs.   
Zugegeben, 122 Minuten über Jobs + Apple können nur oberflächlich wieder geben was über Jahre von einer Vision bis zur Wirklichkeit entstanden ist. Und auch wenn ich kein extremer Apple Fan bin und auch noch nie vor einem Applestore übernachtet habe, hat mir der Film außerordentlich gut gefallen. Jobs bietet mir einen glaubhaften Überblick über die 30 Jahre, in denen das ehrgeizige junge Technik-Genie Apple gegründet, verloren und zurückerobert hat. Der Film endet mir leider viel zu früh, denn es gibt doch noch so viel zu erzählen, wie z.B. das iPhone, diese Präsentation fehlt komplett, das liegt daran das der Film im Jahr 2000 endet.  Leider wurden zu viele Details weggelassen. Die Entwicklung des Apfel-Logos das graphische User-Interface oder dass man eine Maus verwendet, hätte man durchaus kurz anreißen können.  David Fincher ist im Gespräch einen Steve Jobs Film mit Christian Bale zu drehen - ich bin dafür ! :-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0414 / 18

Genre : Biografie ,Drama

 

Meine Kaufentscheidung Gekauft.
Spielzeit 122 Minuten / FSK 16

LONE SURVIVOR

Afghanistan, Juni 2005: Basierend auf den Erinnerungen des Afghanistan Veteranen und gefeierten Kriegshelden Marcus Luttrell, schildert Lone Survivor eine SEAL-Mission, bei der die vier Navy SEALs Marcus Luttrell (Mark Wahlberg), Mike Murphy (Taylor Kitsch), Danny Dietz (Emile Hirsch) und Matt Axelson (Ben Foster) einen Terorristenanführer töten sollen. Doch sie treffen während ihres Einsatzes auf einen alten Mann und drei Kinder. Dadurch geraten die SEALs jedoch in einen Hinterhalt und werden von 250 schwer bewaffneten Taliban angegriffen.

Was wäre wenn? Eine Frage, die sich im Filmverlauf so manches mal aufdrängt, z.B. was wäre, wenn die Navy SEALs im Umgang mit den Ziegenbauern anders entschieden hätten ? Ich konnte mit dem Film sehr gut leben, auch wenn er natürlich überdramatisiert dargestellt wurde, denn so manchen Absturz in dem Gelände kann man nicht überleben und davon gab es einige. Heldenhaft oder nicht muss hier jeder für sich selbst entscheiden aber ich bin mir sicher das keiner in solch eine Situation gelangen möchte,.... OK, Rambo vielleicht . Der Abspann sorgt dafür das man wieder auf die Wahrheiten des Krieges aufmerksam gemacht wird - gut gelungen und für mich nicht zu patriotisch.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0314 / 17

Genre : Kriegsfilm,Action,Drama

 

Meine Kaufentscheidung Wird auch gekauft.
Spielzeit 121 Minuten / FSK 16

NON-STOP

Air-Marshall Bill Marks (Liam Neeson) sorgt an Bord für die Sicherheit von Passagieren und Crew, wenn Not am Mann ist. Doch auf diesem Non-Stop-Flug von New York City nach London ist alles anders. Zunächst verwickelt ihn seine Sitznachbarin Jen Summers (Julianne Moore) in ein Gespräch. Dann erhält Bill während des Fluges eine SMS von einem Unbekannten – eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, denn er glaubt, das Netz wäre gegen unbekannte Eindringlinge gesichert. Bill wird unter Druck gesetzt und der Erpresser droht, alle 20 Minuten einen Menschen an Bord zu töten, wenn die Verantwortlichen der Fluglinie nicht die von ihm geforderten 150 Millionen Dollar auf ein mysteriöses Bankkonto überweisen. Dann spitzen sich die Ereignisse zu, plötzlich gerät Bill selbst unter Verdacht und die Uhr tickt weiter.

Ein Super Thriller mit einem soliden Liam Neeson, wie schon in 96 Hours macht er seine Sache wie erwartet wirklich gut. Doch das geniale, was andere Thriller kaum schaffen, ist es den Zuschauer bis zum Ende mitraten zu lassen wer der Bösewicht in dem Film ist. Also mein Fazit: Unbedingt ansehen, man wird nicht enttäuscht für alle Liam Neeson und Thrillerfans sowieso ein muss. Auch wenn der Trailer schon einiges gezeigt hat, der Streifen hat noch mehr drauf !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0314 / 16

Genre : Thriller

 

Meine Kaufentscheidung Wird gekauft.
Spielzeit 106 Minuten / FSK 12

Last Vegas

Für ein Ja zur Ehe ist es nie zu spät. Selbst nicht für einen wie den ewigen Junggesellen und Playboy Billy (Michael Douglas), der sich in den Weiten jenseits der 60 befindet und sich nun endlich trauen will. Und wo lässt sich der fällige Junggesellenabschied zünftiger zelebrieren als in Las Vegas? Die Best Boys an seiner Seite sind die ebenfalls schon etwas betagteren Freunde Archie (Morgan Freeman), Sam (Kevin Kline) und Paddy (Robert De Niro). Also, auf nach Las Vegas! Dass der brummige Paddy selbst ein Auge auf Billys Zukünftige geworfen hat, ist nur ein Teil der Story, die ein Fest in der Glücksspielmetropole verspricht…

Was hätte man vor 20 Jahren für einen Film gegeben, in dem Robert De Niro, Kevin Kline, Morgan Freeman und Michael Douglas den Cast anführen? Heute müssen sich die vier Schauspielgrößen für eine derart lustlos und bemüht selbstironisch erzählte Version eines belanglosen „Hangover“ Verschnitts prostituieren. Es gibt eigentlich nichts, was man an der mittelmäßigen Seniorenkomödie "Last Vegas" loben könnte, außer halt LAS VEGAS selbst, die Stadt hat es mir einfach angetan ;-)

Lachen musste ich nicht, dafür habe ich mich aber ausreichend gelangweilt, weil nicht 1 Sekunde lang lustig !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0314 / 15

Genre : Komödie

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 105 Minuten / FSK 0

21 & OVER

An seinem 21. Geburtstag hat Jeff Chang (Justin Chon) strengstens Hausarrest von seinem Vater (François Chau) bekommen. Grund dafür ist das am nächsten Morgen anstehende Bewerbungsgespräch für Jeffs Medizinstudium. Ein solches Spaßverbot können seine Freunde Casey (Skylar Astin) und Miller (Miles Teller) kaum hinnehmen. Mit dem Versprechen, den Sohn rechtzeitig wieder nach Hause zu bringen, machen sich die drei Schulabsolventen auf in die Bars und Clubs der Stadt. Was als kleines Bierchen unter Freunden beginnt, endet schnell in einem Saufgelage mit unerwarteten Folgen. Als sich schließlich auch Jeffs Vater in das Geschehen einmischt, müssen sich Casey und Miller einen Plan ausdenken, den benebelten Chang unbemerkt in sein Bett zu bringen, bevor das große Bewerbungsgespräch ansteht.

Eine klassische College-Party-Sauf-Komödie mit lustigen Gags und coolen Szenen. Eben wie erwartet von den Hangover machern. Wer hier ein Meisterwerk oder den lustigsten Film der Welt erwartet liegt zwar falsch, aber unterhaltsam und lustig war er alle mal. Halt eine typische Saufkomödie aber mehr will der Film auch nicht sein, hat mich gut unterhalten.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0314 / 14

Genre : Komödie

 

Meine Kaufentscheidung noch unentschlossen
Spielzeit 93 Minuten / FSK 12

You´re Next

Die Familie Davidson trifft sich, wie jedes Jahr fernab jeglicher Zivilisation in einem Ferienhaus, um den Hochzeitstag der Eltern zu zelebrieren. Crispian Davidson (AJ Bowen) will die Gelegenheit nutzen, um Erin (Sharni Vinson), seine neue Freundin, in den Kreis der Familie einzuführen. Doch das Glück wird urplötzlich von einer Horde axt-schwingender Mörder brutal zerschmettert. Als die Davidsons bereits jede Hoffnung auf Überleben aufgegeben hatten, entwickelt plötzlich jemand ungeahnte Talente…

"You´re Next" ist ein kompromisloser Slasher alter Schule mit halbwegs fundierter Charakterbestimmung, nicht immer mitreißend oder Angsteinflößend, aber für seine Laufzeit locker inszeniert ohne wirkliche Längen aufzuweisen und bietet mittendrin Szenen die zum Schmunzeln anregen... Vielleicht macht der Streifen ja mehr Spaß, wenn man sich eine Schafs- oder Wolfsmaske aus dem Film aufsetzt, durch deren Sehschlitze man die Umgebung nicht mehr richtig wahrnimmt (das ist scheinbar ideal für Armbrustscharfschützen, die unter der Maske auch noch Sound über ihre In-Ears hören – geradezu ideal für eine Home-Invasion, bei der man seine sämtliche Sinne benötigt).

Ich warte auf den Tag, an dem endlich wieder gute Horrorfilme erscheinen, leider war dieser Tag nicht heute.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0314 / 13

Genre : Horror,Komödie

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 95 Minuten / FSK 18

Jack Ryan - Shadow Recruit

Jack Ryan (Chris Pine) kommt frisch von den Marines und wird von einem russischen Milliardär als Analytiker eingestellt. Was der zukünftiger CIA-Agent nicht weiß: Sein neuer Arbeitgeber Viktor Stazov (Kenneth Branagh) arbeitet im Auftrag der russischen Regierung. Er plant, mit Jacks Hilfe die amerikanische Wirtschaft in die Knie zu zwingen. Die amerikanische Währung soll durch seine Finanzmanipulation entwertet werden. Als Jack Ryan hinter die perfiden Pläne Stazovs kommt, bleibt ihm nur noch die Hilfe des CIA-Agenten William Harper (Kevin Costner), der den Wissenschaftler als neuen Agenten rekrutiert.

Der Trailer hat viel versprochen, was der Film nicht halten konnte. Eine viel zu dünne Story, die mich zu sehr an kalten Krieg und die Klischees böser Russe - guter Ami erinnert haben. Die durchaus guten schauspielerischen Leistungen aller Darsteller können über die Oberflächlichkeit nicht hinwegtäuschen und mat das Ganze zu einer sehr vorhersehbaren Story. Mir war das viel zu sehr 08/15-Thriller - einmal ansehen reicht da wirklich aus.

Vergleichbaren Rollen wie Ethan Hunt, Jack  Reacher oder auch Jason Bourne kann der Streifen nicht das Wasser reichen, irgendwie zwar sehbar aber schnell vergessen.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0314 / 12

Genre : Thriller

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 106 Minuten / FSK 12

Monuments Men - Ungewöhnliche Helden

Die deutsch-amerikanische Ko-Produktion basiert auf einer wahren Geschichte, in der eine Sondereinheit während des Zweiten Weltkriegs von den Alliierten beauftragt wird, die größten Meisterwerke der Kunst aus den Händen der Nationalsozialisten zu befreien und an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben. Es ist eine schier unmögliche Mission. Die Kunstwerke befinden sich hinter den feindlichen Linien und die deutsche Armee hat den strikten Befehl alles zu zerstören, sollte das Dritte Reich untergehen. Wie kann die Gruppe von sieben Museumsdirektoren, Kuratoren und Kunsthistorikern, die sich eher mit Michelangelo als mit einem M-1 Sturmgewehr auskennen, überhaupt auf Erfolg hoffen? In einem Wettlauf gegen die Zeit sind die Monuments Men, wie sie genannt wurden, bereit, ihr Leben zu riskieren, um jahrhundertealte Kultur vor der Vernichtung zu bewahren und die Meisterwerke zu beschützen und zu verteidigen.

Monuments Men  ist eine ungewöhnliche - aber keineswegs uninteressante - Betrachtung eines wenig bekannten Kapitels des Zweiten Weltkriegs. Ein bewegender Film, der mit erstaunlich vielen ruhigen Momenten daherkommt und in erster Linie eins will, eine Geschichte erzählen, die den meisten gar nicht so geläufig ist. Mit dieser Starbesetzung ist der Film eine echte Überraschung für mich auch wenn es das ein oder andere Mal zu patriotisch ist. Ich freue mich schon auf die BluRay.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0214 / 11

Genre : Drama,Komödie

 

Meine Kaufentscheidung 100% JA
Spielzeit 120 Minuten / FSK 12

Zwei vom alten Schlag

Die Boxer Henry "Razor" Sharp (Sylvester Stallone) und Billy "The Kid" McDonnen (Robert DeNiro) sind Rivalen nach zwei Boxkämpfen, in denen jeweils einer den anderen schlug. Bevor es zu einem entscheidenden dritten Kampf kommt, beendet Razor seine Boxkarriere. Nachdem Razors Geld knapp wird, arbeitet er Jahre später in einer Werft, in der er auch schon vor seiner Boxkarriere arbeitete. Razor wird von dem Promoter Dante Slate Jr. (Kevin Hart) zuhause besucht, der ihm ein Angebot macht. Er und Kid könnten ein Motion Capturing für ein Videospiel machen. Razor lehnt zuerst ab, da er mit Kid "nicht länger als drei Minuten" in einem Raum sein kann und weil Slates Vater ihn bei seinem letzten Kampf um die Einnahmen gebracht hat.

Stallone als alternder Underdog Boxer ist überzeugend und auch De Niro als sich quälender Grandpa "Kid" ist noch super drauf. Die Story, warum die beiden sich nicht ausstehen können, passt und Alan Arkin als im Elektrowagen sitzender Boxtrainer ist einfach genial und seine Kommentare ein Traum. Super gefallen hat  mir auch Mike Tyson und Evander Holyfield im Abspann.

(Stallone:Ganz schön mutig so ohne BH <-> De Niro: ich hab auf deine Veranda gekackt)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0214 / 10

Genre : Komödie

 

Meine Kaufentscheidung Glaube schon....
Spielzeit 113 Minuten / FSK 12

No One Lives - Keiner überlebt!  UNCUT Link auf Schnittberichte.com

Eine brutale und kriminelle Highway-Gang nimmt ein junges Pärchen auf der Durchreise als Geiseln und versteckt sich mit ihnen in einem verlassenen Haus mitten im Nirgendwo. Nachdem das gefangene Mädchen getötet wurde, stellt sich jedoch heraus, dass ihr Freund Driver nicht ganz so hilflos ist, wie es zunächst den Anschein machte. Er überrascht die Gangster und dreht den Spieß um. Plötzlich steht die Gang einem überaus gründlichen Mörder gegenüber, der schon zuvor mehrmals dafür gesorgt hat, dass niemand überlebt...

Gangsterbande vs. Psychokiller. Ein Schlachtfest, in dem beide Seiten die Bösen sind, hat was. Der Blickwinkel wechselt relativ häufig, so bleibt es immer interessant. Es geht relativ hart zur Sache und die Effekte diesbezüglich kommen sogar ohne CGI aus. Mal wieder ist das mit der Logik so eine Sache und auf ein Motiv des Killers bezüglich der Entführung wartet man auch vergeblich aber was solls.

Der deutschen Version fehlen gegenüber der aus Österreich 1 Minute 35, das ist nicht ohne !

 

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0214 / 09

Genre : Horror

 

Meine Kaufentscheidung JA aber nur uncut !
Spielzeit 86 Minuten / FSK 18+

Machete Kills

Voz hat Raketen, aber wir haben Machete: In Machete Kills, der Fortsetzung von Machete, wird der Ex-Bundesagent Machete Cortez (Danny Trejo) von dem US-Präsidenten (Charlie Sheen alias Carlos Estevez) angeheuert, um eine Mission in Angriff zu nehmen, die kein anderer Sterblicher sonst übernehmen könnte. Machete soll den mexikanischen Waffenhändler Luther Voz (Mel Gibson) ausschalten. Voz plant nichts Geringeres als einen Weltkrieg mithilfe einer Vernichtungswaffe im All anzuzetteln. Unterstützung bekommt Voz dabei von einem wahnsinnigen Drogenboss, der Machete seine Privatarmee entgegenstellt.

Action, Explosionen, Schießereien, Blut, abgetrennte Körperteile und sonstige Metzeleien sind die Hauptbestandteile des Films, der seinem Vorgänger treu bleibt. Es splattert nicht zu knapp, die 16er-Altersfreigabe durch die FSK kommt einigermaßen überraschend. Da sich der Film selbst nicht ernst nimmt, kann ich es verstehen ,-)

Es funktioniert nicht alles an dem Film aber seine überdrehte Art und Weise macht Spaß, allerdings geht Machete so langsam die Puste aus.

 

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0214 / 08

Genre : Action

 

Meine Kaufentscheidung Noch unentschlossen
Spielzeit 107 Minuten / FSK 16

47 RONIN

Mit 47 Ronin kommt die Hollywood Darstellung einer in Japan sehr populären Samurai Geschichte in die Kinos. Schade nur das der Fantasy-Action Film mit Keanu Reeves ein äußerstes lascher Streifen über Mut und Rache ist , dem es erheblich an Intensität und Spannung mangelt. Über das Ende das sich wie Gummi zieht möchte man erst gar nicht reden. Sehr oberflächlich und kurzatmig gedreht. Die besten Szenen waren im Trailer zusehen. Sehr Schade, der Trailer hatte mir wirklich super gefallen aber gute Effekte sind nun mal nicht alles.

Der Film schafft es nicht seinen Charakteren eine Seele, oder etwas Tiefe zu verleihen, wodurch die Geschehnisse vollkommen belanglos werden. Ständiges Gerede von Ehre, Rache, Mut und Tod ziehen leider nur, wenn mehr Gefühle mit im Spiel sind.
Spannung kam leider auch nicht auf, da der ganze Film sehr viel Potential verspielt hat und sehr kurz und unspektakulär daher kommt. Am Ende ist er doch nichts besonderes, nicht spektakulär, nicht episch, nicht einmal spannend und die Schauspieler, selbst Keanu Reeves, bringen einfach keine ansprechende Leistung.

Das Budget von 175 Mio $ kommt hier nicht wirklich beim Zuschauer an.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0214 / 07

Genre : Martial Arts / Action

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 119 Minuten / FSK 12

RoboCop

Wir schreiben das Jahr 2028 - Ort : Detroit.
Mithilfe des genialen Wissenschaftlers Dr. Dennett Norton soll Alex Murphy zu Robocop werden, der Mensch-Maschine! Diese soll der OCP als fühlender Menschroboter dabei helfen, die vorherrschende Meinung in den USA über kompromisslos agierende Maschinen auf den Straßen zu ändern und damit einen Milliardenmarkt öffnen. Doch der effektive Einsatz ist gefährdet, wenn störende Elemente wie ein freier Wille und emotionale Beweggründe im Weg stehen.

Der RoboCop von heute ist moderner Schrott, den man nicht wirklich braucht. Die Technik von heute ist dem Original zwar weit überlegen aber leider fällt das nicht weiter auf. Der Film ist eher einen Zukunftsvision mit Frankenstein-Thematik und einem Cop, der nur noch als Blechschüssel weiterleben darf. Der Kultstatus des Original´s ist absolut ungefährdet - schade.

Ich schätze wenn der Streifen auf FSK 16 oder höher ausgelegt worden wäre hätte er mehr Potenzial gehabt aber so geht er unter. Interessant war allerdings die Darstellung des RoboCop´s OHNE Rüstung, man glaubt gar nicht wie wenig der Mensch braucht um weiterhin lebensfähig zu bleiben ;-)

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0214 / 06

Genre : Sci-Fi

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 117 Minuten / FSK 12

The Midnight Meat Train - UNCUT (Link auf Schnittberichte.com)

Basierend auf der Kurzgeschichte "Midnight Meat Train" von Clive Barker findet sich Bradley Cooper in der gleichnamigen Adaption als Fotograf auf der Jagd von Serienkiller Vinnie Jones wieder.

Der Fotograf Leon bekommt seine große Chance - die angesehene Galeristin Susan Hoff ist zwar überzeugt von seinem Talent, aber auch der Meinung, seinen Arbeiten fehle noch der letzte Schliff. Leon begibt sich nun auf nächtliche Streifzüge, um unverfälschte Eindrücke zu bekommen und seinen Fotos das gewisse Etwas zu verleihen. Da diese Ausflüge nicht ungefährlich sind und Leon mit blanker Kriminalität konfrontiert wird, bekommt es dessen Freundin Maya zunehmend mit der Angst zu tun, ihm könne etwas passieren. Die Sorge ist nicht unbegründet, denn Leon wird immer unkontrollierter und verfolgt eine ihm verdächtige Person - ein schweigsamer Hüne, der tagsüber als Schlachter arbeitet und abends in wenig besetzten U-Bahn-Abteilen verschwindet.

Eines vorab, mit dem Ende hatte ich ich nicht gerechnet. Verraten werde ich das hier natürlich nicht aber irgendwie war das nicht das Richtige obwohl sehr interessant. Die Deutsche Fassung ist gegenüber der Schweizer Fassung um ca.7 Minuten gekürzt, das sagt eigentlich alles.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0114 / 05

Genre : Horror

 

Meine Kaufentscheidung Nein
Spielzeit 103 Minuten / FSK 18+

The Wolf of Wall Street

New York in den frühen 1990er Jahren. Der aufstrebende Aktienhändler Jordan Belfort (Leonardo DiCaprio) gründet mit Anfang 20 die Maklerfirma "Stratton Oakmont", mit der er schnell zum Multimillionär aufsteigt und zum Shootingstar der New Yorker Börse wird. Schon bald ist er hauptsächlich unter seinem neuen Spitznamen "Wolf of Wall Street" bekannt. Mit seinem Reichtum finanziert er einen ausschweifenden Lebensstil, der von Alkohol, Drogen, und Sex geprägt ist.

Was Martin Scorsese hier abfeiert ist ganz großes Kino, ein Meilenstein in der Filmgeschichte.
Auch Leonardo DiCaprio zeigt hier sein ganzes Repertoire an Schauspielkunst und unterstreicht das er endlich einen Oscar verdient hat. Es ist sehr selten das ich einen 3 Stunden Film noch gerne etwas länger gesehen hätte, The Wolf of Wall Street gehört definitiv dazu.
Der Streifen beruht auf einer wahren Begebenheit und trotz aller Satire und Witz, sollte man bedenken das enorm viele Anleger ihres Geldes durch Jordan Belfort beraubt wurden, die fanden das bestimmt nicht so witzig.

And the Oscar goes to ..........

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0114 / 04

Genre : Drama/Komödie

 

Meine Kaufentscheidung 100%ig JA
Spielzeit 159 Minuten / FSK 16

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

Walter Mitty (Ben Stiller) ist ein bescheidener Mann mittleren Alters, der für das Life Magazine arbeitet. Von seinem Chef (Adam Scott) wird er regelmäßig ob seiner zurückhaltenden Art aufgezogen, und auch privat läuft das Leben an ihm vorbei. Zaghaft versucht er über das Internetportal eHarmony Kontakt mit dem weiblichen Geschlecht aufzunehmen. Die Gestaltung der letzten Ausgabe des Life Magazine steht an, und Walter ist für das Titelbild verantwortlich, das vom renommierten Fotografen Sean O’Connell (Sean Penn) stammt. Als Walter feststellen muss, dass dieses Foto abhanden gekommen ist, begibt sich Walter Mitty auf eine abenteuerliche Reise nach Grönland, wo sich O’Connell aufhalten soll.

Der Film verkörpert ein Fotoalbum seiner Träume, mit der Botschaft endlich mal aus sich heraus zu kommen . Die Geschichte ist hoffnungsvoll, verrennt sich aber am Ende zu sehr. Das erstaunliche Leben des Walter Mitty erzählt von seiner Midlife-Crisis voller phantastischer Abenteuer. Vor allem ein Abenteuer für Ben Stiller Fan´s. Ich werde das wohl nicht mehr werden, denn es gibt nicht viele Filme von Ben Stiller die ich als wirklich gelungen ansehe. Tolle Bilder sowie nette Unterhaltung, im Prinzip reicht das auch aber hier hatte ich mehr erwartet, weil mir der Trailer sehr gut gefallen hat. Am Ende war das wieder einmal ein typischer Ben Stiller Film....... irgendwie so wie immer, nichts besonderes.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0114 / 03

Genre : Komödie

 

Meine Kaufentscheidung Noch nicht sicher
Spielzeit 115 Minuten / FSK 6

12 Years a Slave

Im Jahr 1841 lebt der Geigenspieler Solomon Northup als ein freier Afro-Amerikaner, Ehemann und Vater von zwei Kindern in Saratoga Springs, New York. Eines Tages wird er von zwei Männern zu einem lukrativen Auftritt vor Publikum verpflichtet. Nach einer Nacht in Washington, D.C. mit den beiden Männern wacht Northup an den Boden gekettet auf. Im Schock von dem, was passiert ist, erkennt Northup, dass er unter Drogen gesetzt und in die Sklaverei verkauft wurde.

12 Years a Slave ist ein packendes Drama über ein dunkles Kapitel der amerikanischen Geschichte.

Die einzigen Kritikpunkte, die den Film an einer  höheren Bewertung vorbeischrammen lässt ist das für meinen Geschmack zu langsame Erzähltempo und die daraus resultierenden, vor allem in der Filmmitte spürbaren, Längen sowie die teilweise übertrieben langen Kameraeinstellungen. Die Atmosphäre gelingt Regisseur Steve McQueen durchaus aber das geht auch besser. Hier haben wir einen klaren Oscarfavorit !

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0114 / 02

Genre : Drama

 

Meine Kaufentscheidung JA !
Spielzeit 135 Minuten / FSK 12

GRAVITY

Gravity besticht vor allem durch seine spektakuläre Optik, die rein technisch gesehen, für zukünftige Weltraumproduktionen die Messlatte sehr hoch legt. Die dünne Story und die Logikfehler stören mich allerdings ein wenig. Die Besetzung mit Sandra Bullock und George Clooney ist hochrangig, schade nur das George in über der Hälfte des Films nicht mehr mitspielt. Mich hat Gravity nicht vollstens überzeugt, es war schon schön für die Augen und Ohren, aber nach 30 Minuten hatte ich mich erstmal sattgesehen und dann ließ die Begeisterung etwas nach. Clooney und vor allem Sandra Bullock machen ihre Sache toll und auch die Kameraführung  ist super, aber für mich eben einfach nicht überragend.

Sehr gelungene Effekte, technisch perfekt umgesetzt machen diesen Film für mich zum OSCAR Anwärter für Special Effects.

Die Szene mit dem Feuerlöscher ist auch so eine Sache. Hier wurde ganz klar von WALL-E abgekupfert.

TRAILER Filmstarts.de Filmkritik +
 

0114 / 01

Genre : Sci-Fi

 

Meine Kaufentscheidung Unter 10€ schlage ich zu
Spielzeit 91 Minuten / FSK 16