Grottenschlecht
Reine Zeitverschwendung
Langweilig
Durchschnittlich + / -
Sehr zufriedenstellend
Genialer Streifen !!
BD/DVD Kaufempfehlung

                                                          

Gesamtübersicht aller bewerteten Filme
     

 

 


Januar KNIVES OUT Februar THE GENTLEMEN März  
April   Mai   Juni  
Juli   August   September  
Oktober   November   Dezember  

 

 

 

THE GENTLEMEN

INHALT :
Mickey Pearson (Matthew McConaughey) ist gebürtige Amerikaner, lebt aber schon seit geraumer Zeit dauerhaft in England und hat sich in London ein stattliches Marihuana-Imperium aufgebaut. Mit der bezaubernden Rosalind (Michelle Dockery) an seiner Seite hat der erfolgreiche König des Grases aber alles erreicht und will sich nun zur Ruhe setzen. Dafür plant er, seine Drogen-Vorherrschaft gewinnbringend zu verkaufen.
Ganz so einfach ist dieses kriminelle Unterfangen aber natürlich nicht, denn als mächtiger Mann besitzt Mickey viele Feinde. So hat zum Beispiel einer der von ihm gekränkten Konkurrenten den zwielichtigen Privatdetektiv Fletcher (Hugh Grant) auf Mickey angesetzt. Fletcher ist aber selbst alles andere als sauber und beschließt, sein Wissen, das er zu einem Drehbuch verarbeitet hat, an den Meistbietenden zu verkaufen - in diesem Fall an Mickeys rechte Hand, Raymond (Charlie Hunnam). In einem Intrigenspiel, bei dem bald niemand mehr irgendjemandem trauen kann, hagelt es schnell Mordversuche, wenn Freund und Feinde gleichermaßen ein doppeltes Spiel treiben und jeder ein Stick vom Kuchen abhaben will.

SERIOUS-ONE KRITIK :
 Matthew McConaughey, Hugh Grant, Charlie Hunnam und Colin Farrell. Hört sich nicht nur hochkarätig an, es ist auch so ! Ich bin wirklich kein Fan von Colin Farrell aber was er hier vollbracht hat ist meisterhaft. Als Boxcoach macht er, mit Witz, alles richtig. Etwas schmierig aber genau das macht es aus. Der Film startet mäßig wird aber von Minute zu Minute besser.  Guy Ritchie hat diesmal genau meinen Nerv getroffen, nette Story, coole Sprüche und endlich mal wieder ein Film wo man herzhaft lachen kann. Auch Hugh Grant hat seine starken Momente und er haut richtig einen raus, hätte ich von ihm nicht erwartet. Matthew McConaughey kommt seriös daher und spielt es auch so, ein Gentleman eben der als Drogenboss einen guten Namen hat. Michelle Dockery kannte ich vorher nur aus der Serie "Good Behavior" und die hat mir auch sehr gut gefallen, hier spielt sie die Frau von unserem Drogenboss, es gibt auch hier nichts zu meckern. Charlie Hunnam sehe ich seit Sons of Anarchy sowieso gerne, er hat sich wie ich finde gut etabliert. Die spaßige Gangsternummer hat so einige Hitverdächtige Dialoge, die in Schriftform aber verkümmern. Deswegen kann ich nur empfehlen ins Kino zu gehen.

Spruch des Tages war : Ich hätte ein anderes Schwein genommen ! :-)))))
Er heißt Fuck aber mit PH - Phuck  /  Die Schwerkraft hat ihn getötet.

Wie gesagt, kann man hier überhaupt nicht wiedergeben . . . . . also ansehen !

TRAILER
 

0220 / 05

Genre :  Action, Komödie

Kaufempfehlung :
JA / NEIN
Spielzeit 113 Minuten / FSK 16

 

 

BIRDS OF PREY - THE EMANCIPATION OF HARLEY QUINN

INHALT :
Ex-Psychiaterin Harley Quinn (Margot Robbie) hat sich gerade frisch von ihrem Freund, dem Joker (in „Suicide Squad“ gespielt von Jared Leto), getrennt und sucht in Gotham nach neuen Horizonten. Ziellos driftet sie umher, legt sich eine Hyäne zu und zieht feiernd und saufend durch die Nachtclubs von Gotham, bis sie eines Tages in die Gewalt von Gangsterboss Roman Sionis alias Black Mask (Ewan McGregor) gerät. Die junge Rumtreiberin Cassandra Cain (Ella Jay Basco) hat ihm einen wertvollen Diamanten gestohlen und Harley soll diesen nun zurückbringen. Doch auch drei andere Damen sind hinter Cassandra, dem Diamanten und Black Mask her: Polizistin Renee Montoya (Rosie Perez) versucht den Gangsterboss dranzukriegen, Nachtclubsängerin Dinah Lance alias Black Canary (Jurnee Smollett-Bell) steht in seinen Diensten und Killerin Helena Bertinelli alias Huntress (Mary Elizabeth Winstead) ist auf Rache aus…

SERIOUS-ONE KRITIK :
Ich gebe zu, der Anfang war etwas verwirrend, denn die Zeitsprünge musste man erstmal verstehen. Die Standbilder/Stopps muss man auch nicht gut finden aber auch die waren ja zum Glück nur am Anfang des Films. Über die Handlung schreibe ich mal nichts, denn da gibt es nicht viel zu sagen aber die ein oder andere Actionsequenz kann sich durchaus sehen lassen und wertet den Streifen auf. Gut gelungen ist die Figur der Harley Quinn und damit die schauspielerische Leistung von Margot Robbie. Ewan McGregor als Bösewicht hingegen hab ich die Rolle nicht abgenommen, das passte irgendwie nicht. Es ist halt ein Comicfilm, da darf das eine oder andere mal nicht so 100%ig  stimmen aber ob das der Anspruch von DC sein soll bleibt jedem selbst überlassen. Mir haben einige Szenen richtig gut gefallen aber einige sind auch keinen Nachruf wert, zumindest die Story hätte man ruhig etwas ausbauen können. Ach ja, dann war da noch Hyäne Bruce, Quinn´s neues Haustier - sehr amüsant. Irgendwie hat mir der Streifen gefallen aber da das Einspielergebnis bisher enttäuschend war gehe ich mal davon aus das es keinen neuen Teil geben wird.

Ein weiblicher Deadpool-Klon, der da aber nicht so ganz mithalten kann.

TRAILER
 

0220 / 04

Genre :  Action, Comic

Kaufempfehlung :
JA / NEIN
Spielzeit 109 Minuten / FSK 16

 

 

DIE PHANTASTISCHE REISE DES DR.DOOLITTLE    3D

INHALT :
Doktor Dolittle (Robert Downey Jr.) ist in viktorianischer Zeit ein leicht exzentrischer Mann, der einst ein Arzt war, sich nach dem Tod seiner Frau vor sieben Jahren allerdings vor der Welt zurückgezogen hat. Nur eine stattliche Anzahl an Tieren leistet ihm hinter den Mauern seines Anwesens Gesellschaft.
Doch dann erkrankt die junge englische Monarchin Queen Victoria (Jessie Buckley) und es scheint, als sei Dr. Dolittle der einzige, der ein Heilmittel für sie finden könnte. Dazu muss der Mediziner, der insgeheim mit allen Tieren sprechen kann, allerdings sein Haus verlassen und sich auf die Reise zu einer geheimnisvollen Insel begeben.

SERIOUS-ONE KRITIK :
Leider ist Dr.Doolittle ein für Erwachsene ungeeigneter Kinderfilm der eigentlich mehr in die Weihnachtszeit passen könnte. Eine Ansammlung von vertanen Chancen, so könnte man es auch nennen, weil man sich zu keiner Zeit etwas mehr Tiefgang gegönnt hat. Es ist alles zu Oberflächlich und belanglos, schon der Anfang vom Film war aufgrund nachgeahmter Tierlaute für mich kaum zu ertragen. Ich habe kein Highlight in diesem Film finden können, der Streifen plätscherte einfach ohne großen Sinn vor sich her. Ach ja .... 3D war auch nix !

Flop Nr.1 für 2020 !!

TRAILER
 

0120 / 03

Genre :  Fantasy, Komödie

Kaufempfehlung :
JA / NEIN
Spielzeit 102 Minuten / FSK 16

 

 

BAD BOYS FOR LIFE

INHALT :
Zuletzt hieß es “We ride together, we die together. Bad Boys for life.” (zu deutsch: “Wir stehen zusammen und wir fallen zusammen. Bad Boys für’s Leben!”) für Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence), als sie sich in Bad Boys II auf den Weg nach Kuba machten, um das zu Ende zu bringen, was sie zuvor angefangen hatten.
Jetzt sind die harten Jungs wieder zurück in Miami und werden ein weiteres Mal mit kriminellen Zeitgenossen konfrontiert. Egal, ob gemeingefährlicher Drogenbaron oder größenwahnsinniger Gangsterboss: Mike und Marcus hält nichts und niemand auf, wenn es darum geht, für Recht und Ordnung zu sorgen – obgleich die Kollateralschäden, die sie unter Umständen hinterlassen, nicht unbedingt zu den vorbildlichen Eigenschaften der zwei Detectives gehören. Diesmal schließen sie sich gegen einen albanischen Söldner zusammen, auch wenn Marcus sich gerade mit einer Midlife-Krise herumschlägt.

SERIOUS-ONE KRITIK :
Meine anfängliche Skepsis war zum Glück unbegründet, ich hätte nicht gedacht das der späte dritte Teil was wird. Die Action knallt - zwar nicht mehr ganz so wie früher aber trotzdem noch so, dass das 90er Jahre Action-Fan-Herz auf seine Kosten kommt.  Die Chemie zwischen Will Smith und Martin Lawrence stimmt noch immer. Beide hatten merklich Bock auf die Rückkehr als ungleiches Cop-Duo, zumal es sie wahrscheinlich an die Zeiten erinnert hat, als es um ihren Ruf und die Karriere besser bestellt war. Was weniger funktioniert, ist das neue Elite-Team AMMO, das vornehmlich aus eigenartigen Nerds besteht. Vanessa Hudgens und Alexander Ludwig sind noch halbwegs ertragbar, der Rest nervt. Diese angeblichen Experten mit ihrem Spielzeug haben in sechs Monaten einen Scheißdreck über die Hintergründe des Attentats auf Mike herausgefunden, während dieser innerhalb eines Tages nach seiner Rückkehr eine Spur hatte. Soviel dazu... . Der Showdown ist nett, aber es fehlt ein wenig der Michael Bay-Faktor, der in einem "Bad Boys"-Film einfach dazu gehört. Dennoch ist die Optik insgesamt gut, nur der Soundtrack leider nicht.
Trotz einiger Schwächen und einer mittelmäßigen Story ist das dritte Abenteuer der bösen Jungs eine herrlich lässige, oft witzige und rasante Angelegenheit, bei der beide Hauptfiguren auch nicht an Selbstironie sparen.

Besser als gedacht .

TRAILER
 

0120 / 02

Genre :  Action, Komödie

Kaufempfehlung :
JA / NEIN
Spielzeit 124 Minuten / FSK 16

 

 

KNIVES OUT - MORD IST FAMILIENSACHE

INHALT :
Detective Benoit Blanc (Daniel Craig) untersucht zusammen mit seinem Partner Detective Elliot (Lakeith Stanfield) einem möglichen Mord: Der Patriarch einer alteingesessenen Familie, Harlan Thrombrey (Christopher Plummer), ist zu Tode gekommen und es wird vermutet, dass jemand bei seinem Dahinscheiden die Finger im Spiel hatte. Die restlichen exzentrischen Verwandten werden gebeten, das Herrenhaus nicht zu verlassen, bis die Ermittlung abgeschlossen ist - was nicht gerade auf Begeisterung stößt. Schnell erhitzen sich die Gemüter und Familiengeheimnisse dringen ans Licht. Dabei hatte Harlan die gesamte dysfunktionale Thrombrey-Familie doch nur eingeladen, um seinen 85. Geburtstag zu feiern - und gehofft, damit die eine oder andere angeknackste Beziehung vielleicht wieder gerade zu biegen. Doch nun ist plötzlich jeder verdächtig: Ransom (Chris Evans), Walt (Michael Shannon), Marta (Ana de Armas), Linda (Jamie Lee Curtis), Joni (Toni Collette), Richard (Don Johnson), Meg (Katherine Langford), Jacob (Jaeden Martell), Trooper (Noah Segan), Donna (Riki Lindhome) und sogar die Großmama (K. Callan).

SERIOUS-ONE KRITIK :
Die Besetzung von Knives out ist schon über den Durchschnitt, und gut gespielt wurde auch, da kann man nicht meckern. Hinzu kommt eine Prise Humor und Sarkasmus, was auch ganz gut unterhält. Stolze 131 Minuten fordert der Thrombey-Fall dem Zuschauer ab und schafft es dabei, keinerlei Längen aufkommen zu lassen. Im Gegenteil, so schnell verging diese Zeitspanne kaum bei einem Film. Das liegt an dem perfekten Tempo und dem perfekten Mix aus Humor, Rätsel und Spannung. Die Aufklärungen und Twists sind optimal getimt und so wird der Blickwinkel genau dann gewechselt, wenn eine Situation droht, zu sehr ausgereizt zu werden. In diesem Wirrwarr fungiert die Pflegerin Marta (Ana de Armas) als emotionaler und inhaltlicher Ankerpunkt. Eine Rolle, die Ana de Armas dermaßen überzeugend ausfüllt, dass sie dabei dem ein oder anderen renommierten Darsteller regelrecht die Schau stiehlt. Doch das sind Vergleiche auf hohem Niveau. Denn jedes Cast-Mitglied ist ein wichtiges Puzzlestück in diesem grandiosen Mystery-Gesamtbild.

Der erste Film des Jahres ist schon mal kein Reinfall, kann gerne so weiter gehen. 

TRAILER
 

0120 / 01

Genre :  Krimi, Drama

Kaufempfehlung :
JA / NEIN
Spielzeit 131 Minuten / FSK 12